Stimme statt Buchstaben

Sprachnachrichten sind beliebt

+
Viele Handy-Nutzer sprechen lieber schnell eine Nachricht auf, statt die Message einzutippen. Foto: Lino Mirgeler

Tippen scheint lästig geworden zu sein. Denn viele Handy-Nutzer sprechen ihre Nachricht lieber auf. das zeigt eine Umfrage.

Berlin (dpa/tmn) - Die eigene Stimme macht Botschaften persönlicher und spart mitunter lästiges Tippen. Das haben offenbar viele Nutzer von Kurznachrichten-Diensten oder Messenger-Apps für sich entdeckt.

Mehr als jeder zweite von ihnen (55 Prozent) verschickt Sprachnachrichten, wie aus einer Umfrage von Bitkom Research hervorgeht. Um in einem Messenger-Chat eine Sprachnachricht abzusetzen, muss in aller Regel nur das Mikrofon-Symbol gedrückt und gehalten werden. Dann kann man sprechen.

Aber Achtung: Das Loslassen des Buttons beendet nicht nur die Aufnahme, sondern führt auch dazu, dass die Sprachnachricht direkt verschickt wird. Um eine laufende Aufnahme abzubrechen und zu verwerfen, muss man das gehaltene Mikrofon-Symbol nach links wegwischen.

Befragt wurden 1212 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1074 Nutzer von Kurznachrichten-Diensten oder Messenger-Apps.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Top oder Flop: Wie gut ist das Remake von "Resident Evil 2" wirklich?

Am 25. Januar 2019 geht es weiter: Das Remake von "Resident Evil 2" erscheint und entführt in eine Welt von Zombies und Rätseln. Wie fallen die Meinungen bis jetzt aus?
Top oder Flop: Wie gut ist das Remake von "Resident Evil 2" wirklich?

Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären

PC, Monitor, Tastatur, Maus: Was einen Rechner ausmacht, war jahrelang klar definiert. Doch längst haben mobile Rechner den Desktop-PCs im privaten Bereich den Rang …
Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären

"123456" bleibt beliebtestes Passwort der Deutschen

Mindestens 15 Zeichen und sowohl Buchstaben, Zahlen als auch Sonderzeichen - so sollte eigentlich ein sicheres Passwort aussehen. Doch diese Mühe machen sich trotz der …
"123456" bleibt beliebtestes Passwort der Deutschen

Google verschenkt Assassin's Creed Odyssey - mit einem Haken

Erst Anfang Oktober kam der neueste Teil der Assassin's-Creed-Reihe auf den Markt. Jetzt verschenkt Google das Open-World-Spiel – unter einer Bedigung.
Google verschenkt Assassin's Creed Odyssey - mit einem Haken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.