Zum 31. März

Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt

+
Der Discounter Lidl will die rabattierten Zugänge zum Musikstreamingdienst Deezer und dem Videoportal Maxdome künftig nicht mehr verteiben. Foto: Matthias Balk

Auf Lidl-Kunden, die das Musikstreaming-Angebot des Discounters nutzen, kommen Änderungen zu. Denn der Händler beendet die Kooperation mit den Streamingdiensten Deezer und Maxdome.

Neckarsulm (dpa/tmn) - Lidl wird sein Streaming-Angebot Lidl You zum 31. März einstellen. Das hat das Unternehmen auf seiner Website bekanntgegeben.

Unter der Marke Lidl You vertreibt der Discounter aktuell noch rabattierte Zugänge zum Musikstreamingdienst Deezer und dem Videoportal Maxdome. Vorhandene Guthabenkarten können noch bis zum 28. Februar eingelöst und die gekaufte Laufzeit normal genutzt werden. Bereits eröffnete Konten bei Deezer und Maxdome können weitergeführt werden - allerdings dann zum normalen Preis des jeweiligen Anbieters. Aktuell kostet ein Monatszugang für Deezer 9,99 Euro, für Maxdome werden 7,99 Euro verlangt.

Eingestellte automatische Buchungen neuer Monatspakete werden mit dem Ende des Angebots gestoppt. Nutzer müssen nicht selbst tätig werden, heißt es in der Mitteilung.

Mitteilung von Lidl

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spannende Reisefotos leben von Details

Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.