Blick zurück

"Tell Me Why" ist eine interaktive Spurensuche

Glückliche Vergangenheit? In "Tell Me Why" dreht sich vieles um die Kindheit der Hauptfiguren. Foto: Xbox Game Studios/Dontnod Entertainment/dpa-tmn
+
Glückliche Vergangenheit? In "Tell Me Why" dreht sich vieles um die Kindheit der Hauptfiguren. Foto: Xbox Game Studios/Dontnod Entertainment/dpa-tmn

Erinnerung ist trügerisch, vor allem, wenn es um die eigene Kindheit geht. Darum geht es in "Tell Me Why", einem Videospiel nicht ohne Schönheitsfehler - aber mit dem Herz am rechten Fleck.

Berlin (dpa/tmn) - Vor fünf Jahren landete der Spieleentwickler Dontnod mit dem Teenie-Drama "Life is Strange" einen Überraschungshit. Mehrere Nachfolger und Ableger später erscheint mit "Tell Me Why" nun ein weiteres, ganz neues Erzählspiel der Franzosen.

Hauptfiguren des interaktiven Episodenspiels sind die Zwillinge Alyson und Tyler Ronan. Zehn Jahre nach dem traumatischen Tod ihrer Mutter treffen sich die Geschwister in ihrem Elternhaus in Alaska wieder - und gehen auf Spurensuche in der Vergangenheit.

Rückblick mit Entscheidungsfreiheit

Das Besondere daran: Alyson und Tyler haben eine Art magische Fähigkeit, mit der sie vergangene Ereignisse quasi noch einmal erleben können. So zeigt sich schnell, dass die gemeinsame Kindheit der Zwillinge anders verlief, als es beide in Erinnerung haben. Doch wie war es wirklich, was ist Realität, was nicht? Das müssen Spielerinnen und Spieler gemeinsam mit Alyson und Tyler herausfinden - und dann festlegen.

Denn die Geschwister können die Rückblenden in ihre Vergangenheit nicht nur erleben - sie können und müssen dabei auch Entscheidungen treffen, die Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen beeinflussen. Diese Wahlfreiheit ermöglicht es, "Tell Me Why" zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu spielen - mit einem völlig anderne Ende der Geschichte.

Sensible Themen, gut verpackt

Inszeniert ist das alles ähnlich cineastisch-realistisch wie in "Life is strange", inklusive der etwas hölzernen Animationen, dem melancholischen Soundtrack und einem guten Händchen für sensible Themen: So ist Tyler etwa ein Trans-Mann - und damit einer der ersten Trans-Menschen mit Hauptrolle in einem Blockbuster-Videospiel.

"Tell Me Why" von Dontnod Entertainment und den Xbox Game Studios ist ein Episoden-Spiel mit drei separaten Kapiteln, die alle bereits erschienen sind. Das Gesamtpaket kostet rund 30 Euro und ist für Xbox One und den PC erhältlich.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-751933/3

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Warn-App startet länderübergreifende Ermittlung

Das Coronavirus macht nicht an den Grenzen Halt. Daher streben die EU-Mitgliedsstaaten eine einheitliche Infrastruktur für die offziellen Corona-Warn-Apps an.
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Ermittlung

Forscher rätseln über mysteriöses Ereignis: Verfehlte ein Asteroid die Erde knapp?

Eine gewaltige Explosion hat 80 Millionen Bäume entwurzelt – und sonst keinerlei Spuren hinterlassen. Ein Forscherteam hat nun eine Asteroiden-Theorie zum …
Forscher rätseln über mysteriöses Ereignis: Verfehlte ein Asteroid die Erde knapp?

Für wen sich Prepaid-Jahrespakete für Smartphone lohnen

Nicht jeder möchte einen Vertrag fürs Smartphone abschließen. Dann sind Prepaid-Karten eine Alternative. Die gibt es mittlerweile auch als Jahrespaket - das kann sich in …
Für wen sich Prepaid-Jahrespakete für Smartphone lohnen

Lego legt Mindstorms-Roboter nach sieben Jahren neu auf

Das Roboterspielzeug Mindstorms hat nicht nur viele Kinderzimmer erobert, sondern wird auch von Schulen und Unis verwendet. Mit dem neuen Set lassen sich Action-Helden …
Lego legt Mindstorms-Roboter nach sieben Jahren neu auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.