Nach Kritik

"Tote Mädchen lügen nicht": Netflix schneidet nun doch kontroverse Szene heraus

+
Hannah Bakers Schicksal bewegte zahlreiche Zuschauer. Allerdings gab es auch viel Kritik an der expliziten Darstellung.

Nach viel Kritik und langwierigen Diskussionen hat sich Netflix nun doch entschlossen, die kontroverseste Szene aus der Serie "Tote Mädchen lügen nicht" zu streichen.

"Tote Mädchen lügen nicht" ist eine der bekanntesten Serien, die Netflix in seinem Streaming-Angebot zur Verfügung stellt. Während viele Zuschauer sich über die kommende 3. Staffel freuen, gibt es aber immer noch viel Kritik an einer Szene in der 1. Staffel: Hannah Bakers Suizid.

Studie offenbart Ergebnisse zu "Tote Mädchen lügen nicht" und Selbstmordrate in USA

In der Serie wurde die Szene sehr explizit dargestellt. Serienschöpfer Brian Yorkey erklärt laut dem Branchenmagazin Variety in einem Statement, dass er damit die Intention verfolgte, die "hässliche, schmerzhafte Realität eines Suizids ausführlich zu zeigen, um die Wahrheit über einen solch grausamen Akt ans Licht zu bringen und sicherzustellen, dass das nicht nachgemacht werde."

Video: Umstrittene Szene wurde geändert

Allerdings gab es schon kurz nach der Ausstrahlung herbe Kritik von der amerikanischen Organisation Parents Television Council (PTC), die vor der 2. Staffel forderte, dass die Inhalte genauestens geprüft werden sollten.

Sogar Wissenschaftler setzen sich mit dem kausalen Zusammenhang der Serie und der Selbstmordrate in den USA auseinander und präsentierten nun ihre Ergebnisse in einer Studie: Demnach sei in der Tat ein Anstieg der Selbstmordrate nach der Ausstrahlung von "Tote Mädchen lügen nicht" in der Gruppe der zehn- bis 17-Jährigen zu erkennen - um 28 Prozent in den ersten vier Wochen danach. Selbst neuen Monate nach der Ausstrahlung sei die Suizidrate dieser Gruppe noch außergewöhnlich hoch gewesen. Allerdings weisen die Autoren darauf hin, dass auch unbekannte Drittfaktoren diesen Anstieg ausgelöst haben könnten.

Auch interessant: "Tote Mädchen lügen nicht": Dieser Charakter wird nicht mehr zurückkehren.

"Tote Mädchen lügen nicht" mit expliziter Szene: Netflix zieht nun Konsequenzen

Die angehende Diskussion scheint aber genug gewesen zu sein, dass Netflix nun die Reißleine zieht. In einem Statement heißt es: "Während wir uns auf die Ausstrahlung der 3. Staffel diesen Sommer vorbereiten, haben wir aufmerksam die anhaltende Debatte um die Serie verfolgt. Aufgrund der Ratschläge von medizinischen Experten wie Dr. Christine Moutier von der American Foundation for Suicide Prevention, haben wir mit Schöpfer Brian Yorkey und den Produzenten nun beschlossen, die Szene anzupassen, in der sich Hannah das Leben nimmt."

In der Serie ist fortan nur noch zu sehen, wie Hannah sich im Spiegel betrachtet, bevor ihre Eltern sie später leblos in der Badewanne vorfinden.

Lesen Sie auch: "Tote Mädchen lügen nicht": Wann erscheint eigentlich Staffel 3?

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp Überwachung: Horst Seehofer (CSU) will auf Hack zurückgreifen?

Horst Seehofer (CSU) möchte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auf Handys umgehen. Das hätte Auswirkungen auf die Daten der Nutzer. 
WhatsApp Überwachung: Horst Seehofer (CSU) will auf Hack zurückgreifen?

WhatsApp: Daten und ihr Schutz als Problemfeld? - Facebook äußert sich

WhatsApp gerät erneut in Kritik: Wieder sind es Datenschutzprobleme. Selbst nach der Deinstallation der App scheinen die eigenen Daten nicht sicher zu sein.
WhatsApp: Daten und ihr Schutz als Problemfeld? - Facebook äußert sich

Neue WhatsApp Emojis 2020: Diese neuen Smileys gibt es

WhatsApp bietet ab 2020 insgesamt 117 neue Emojis an: Von der Katze bis zum Kleid ist bei den neuen Smileys einiges dabei.
Neue WhatsApp Emojis 2020: Diese neuen Smileys gibt es

WhatsApp Dark Mode: Kettenbrief verspricht Verfügbarkeit für iPhone und Android

Vorsicht vor einem gefährlichen Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
WhatsApp Dark Mode: Kettenbrief verspricht Verfügbarkeit für iPhone und Android

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.