Corona-Krise

Über Weitergabe von Handy-Daten mitentscheiden

+
Wie viele Menschen bewegen sich wo? Handydaten sollen dabei helfen, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bewerten zu können. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-tmn

Handy-Bewegungsdaten liefern Live-Stauinfos für Navis oder helfen Verkehrsplanern. Nun sollen sie auch Erkenntnisse liefern, ob Corona-Maßnahmen greifen. Nutzer haben aber oft ein Mitspracherecht.

Berlin (dpa/tmn) – Sind Kontaktverbote und Schließungen wirksame Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise? Um diese Frage beantworten zu können, hat das staatliche Robert Koch-Institut (RKI) von der Telekom bereits anonymisierte Handy-Bewegungsdaten erhalten.

Zudem hat die EU-Kommission angekündigt, mit Hilfe solcher Mobilfunknetzdaten die Wirksamkeit von Ausgangssperren in den Mitgliedsstaaten analysieren zu wollen.

Opt-out-Funktion nutzen

Zwar erlauben etwa die Telekom-Daten nur Rückschlüsse darüber, wie viele Telefone sich in welchen Gebieten bewegt haben. Trotzdem können Mobilfunkkunden widersprechen, wenn sie nicht damit einverstanden sind, dass ihre Daten in solche Auswertungen auch nur einfließen.

Dazu bietet die Telekom eine Opt-out-Seite im Netz, auf der die eigene Mobilfunknummer angegeben werden muss. Danach erhält man per SMS einen vierstelligen Code zur Eingabe auf der Seite.

Ähnlich funktioniert der Widerspruchsprozess für Mobilfunkkunden im O2-Netz. Dessen Betreiber Telefónica verkauft ebenfalls anonymisierte Bewegungsdaten zu kommerziellen Zwecken oder gibt diese an staatliche Stellen oder Forschungseinrichtungen weiter. Der Netzbetreiber versichert, dass die Daten keinerlei Personenbezug mehr enthalten.

Kein Widerspruch bei Vodafone möglich

Eine Widerspruchsmöglichkeit sieht Vodafone, der dritte in Deutschland aktive Mobilfunknetzbetreiber, bislang nicht vor. Allerdings gibt es bei Vodafone auch keinen Verkauf und standardmäßig auch keine Weitergabe solcher Daten. In der Corona-Krise will das Unternehmen aber eine Ausnahme machen und auf deren Anfrage "Regierungen bei der Entwicklung von Erkenntnissen auf der Grundlage großer anonymisierter Datensätze unterstützen."

Opt-Out-Seite der Telekom

Opt-out-Seite von Telefónica

Kundenhinweis von Vodafone

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Letzte Mondfinsternis des Jahres: So sehen Sie heute die Halbschattenfinsternis 

Die letzte Mondfinsternis des Jahres ereignet sich heute. Es handelt sich um eine Halbschatten-Finsternis - so sehen Sie die Mofi in Deutschland.
Letzte Mondfinsternis des Jahres: So sehen Sie heute die Halbschattenfinsternis 

Komet „Atlas“: Esa-Raumsonde „Solar Orbiter“ durchfliegt Kometenschweif

„Atlas“ galt als Komet, der mit bloßem Auge sichtbar sein könnte. Dann zerbrach er. Jetzt bekommt er Besuch von der Raumsonde „Solar Orbiter“ - diese könnte neues Wissen …
Komet „Atlas“: Esa-Raumsonde „Solar Orbiter“ durchfliegt Kometenschweif

Die nächsten 60 „Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind auf dem Weg in die Umlaufbahn

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX und Elon Musk sind derzeit früh morgens am Himmel zu sehen. Jetzt sind die nächsten 60 Satelliten unterwegs in ihre Umlaufbahn.
Die nächsten 60 „Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind auf dem Weg in die Umlaufbahn

Corona-Impfstoff: Nur zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich impfen lassen

Forscher weltweit arbeiten an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Doch bisher würden sich verhältnismäßig wenige Deutsche impfen lassen. Der News-Ticker.
Corona-Impfstoff: Nur zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich impfen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.