Versteht und lernt

Übersetzung mit künstlicher Intelligenz: DeepL

+
Egal ob für die Masterarbeit, die Mail zur Auslandsfreundschaft oder den Städtetrip: Deepl übersetzt aus und in sieben Sprachen. Foto: Deepl.com/dpa-tmn

Fremdsprachiger Text rein, Kauderwelsch raus - leider funktionieren die im Netz angebotenen Übersetzungslösungen noch nicht so perfekt, wie man es sich wünscht. Bei DeepL soll das anders sein. Es ist laut Entwickler ein selbstlernendes Programm.

Köln (dpa/tmn) - Egal ob für die Masterarbeit, die Mail zur Auslandsfreundschaft oder den Städtetrip: DeepL übersetzt Texte in andere Sprachen.

Die Website funktioniert wie andere Übersetzungslösungen in Internet auch: einfach die gefragte Übersetzung eintippen, und die Lösung erscheint im Fenster daneben. Sie soll aber bessere Übersetzungen liefern.

DeepL nutzt für die Übersetzung eine künstliche Intelligenz. Sie wurde vor Aktivierung des Services in sieben Sprachen und mit über einer Milliarde Sätzen trainiert.

Dadurch hat die Übersetzungsmaschine einen großen Stamm an Wörtern und Phrasen, der durch die jeweiligen Übersetzungen der Nutzer automatisch ergänzt wird.

Die Entwickler sprechen von einem selbstlernenden Programm. Theoretisch könnte DeepL eine Million Wörter pro Sekunde übersetzen lassen, ohne dass das Programm zusammenbricht, so das Versprechen.

Das einzige Manko: bislang kann "nur" aus und in sieben Sprachen übersetzt werden. Das sind Deutsch, Englisch, Niederländisch, Spanisch, Polnisch, Italienisch und Französisch.

Das Kölner Unternehmen hinter DeepL hat weitere Sprachpaare in Aussicht gestellt. DeepL kann bisher nur im Browser genutzt werden, ein Zugang über Mobilgeräte ist geplant.

DeepL Übersetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.