Gründermesse "Bits & Pretzels"

Unterhaltungen mit Sprachassistenten in fünf bis zehn Jahren

+
Der Lautsprecher Amazon Echo - mit dem Alexa Voice Service - wurde auf der IFA in Berlin gezeigt. Foto: Britta Pedersen/Illustration

München (dpa) - Amazon arbeitet daran, seinen Sprachassistent Alexa für längere Gespräche mit Nutzern fit zu machen. "In fünf bis zehn Jahren werden Sprachassistenten mehr Unterhaltungen führen", sagte Amazons Geräte- und Dienstechef Dave Limp am Montag auf der Gründermesse "Bits & Pretzels" in München.

Aktuell seien die Interaktionen noch eher auf einzelne Aufgaben fokussiert.

Limp räumte ein, dass es ein Fehler gewesen sei, die Nutzer nicht ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass einige Alexa-Mitschnitte von Mitarbeitern ausgewertet werden. Zugleich verwies er darauf, dass der Konzern inzwischen für Klarheit gesorgt habe. "Ich hoffe, dass wir eines Tages keine Beteiligung von Menschen brauchen werden", sagte er. Noch sei das nachträgliche Anhören von Mitschnitten aber notwendig, um zum Beispiel schnell die Erkennung neuer Sprachen zu verbessern. Bei Mitarbeitern landeten nur rund 0,1 Prozent der Interaktionen mit Alexa, betonte Limp.

Amazon - und andere Anbieter von Sprachassistenten wie Apple und Google - waren in den vergangenen Monaten massiv dafür kritisiert worden, dass die Mitschnitte auch von Menschen analysiert wurden, ohne das das den Nutzern bewusst war. Apple und Google kündigten an, künftig zuvor die Zustimmung der Nutzer dafür einzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt

„Pale Blue Dot“, eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall, wird 30. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt

WhatsApp-Beta enthält Updates für Android und iPhones - sogar der Dark Mode ist dabei

Wir zeigen die wichtigsten Neuerungen der Beta-Version von WhatsApp auf einen Blick. Auch dabei: Der neue Dark Mode für Android-Nutzer.
WhatsApp-Beta enthält Updates für Android und iPhones - sogar der Dark Mode ist dabei

Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für Android und iPhone?

Vorsicht vor einem gefährlichen Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für Android und iPhone?

Facebook: "Kritisch" - Sicherheitslücken bei WhatsApp steigen dramatisch an

Die Sicherheitslücken bei WhatsApp schätzt Facebook als "kritisch" ein. Insgesamt gibt es zurzeit wohl zwölf gravierende Sicherheitsmängel.
Facebook: "Kritisch" - Sicherheitslücken bei WhatsApp steigen dramatisch an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.