AGB zu kompliziert

Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

+
Viele Musikstreaming-Nutzer lesen nicht die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind sich dabei über ihre Rechte und Nachteile nicht bewusst.

Berlin (dpa/tmn) - Fast jeder dritte Nutzer von Video- und Musikstreaming-Diensten in Deutschland (30 Prozent) kennt seine Rechte bei Problemen mit dem Anbieter nicht. Das hat eine Untersuchung der Initiative Marktwächter digitale Welt der Verbraucherzentralen ergeben.

Bei technischen Problemen, dünnem Angebotskatalog oder Vertragsstreitigkeiten hätten Kunden entsprechend schlechte Erfolgsaussichten.

Das hat vor allem zwei Gründe: Einerseits empfindet ein Großteil der Befragten (82 Prozent) die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schlicht als zu kompliziert und grundsätzlich zu lang. Die meisten (87 Prozent) würden sich eine knappe Zusammenfassung der wichtigsten Informationen wünschen.

Andererseits ist aber offenbar auch die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den Nutzungs- und Geschäftsbedingungen nicht sonderlich ausgeprägt. Drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass die AGB professionell auftretender Anbieter juristisch einwandfrei sind. Ein knappes Drittel (30 Prozent) akzeptieren AGB einfach ungelesen. Je jünger die Nutzer dabei sind, desto eher wird "akzeptieren" angeklickt. Bei den 14- bis 29-Jährigen ist es sogar fast jeder Zweite (45 Prozent).

Insgesamt nutzen der Untersuchung zufolge knapp neun von zehn Internetnutzern (89 Prozent) mehr oder minder regelmäßig Streamingdienste. Der Anteil der zahlenden Nutzer liegt beim Videostreaming bei rund 58 Prozent, beim Musikstreaming zahlt ein knappes Drittel der Nutzer (32 Prozent). An der Umfrage haben 2000 Internetnutzer im Dezember 2016 teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.