Für daheim oder unterwegs?

Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären

+
Ultrabooks sind ein Kompromiss für verschiedene Einsatzzwecke: Leicht genug für unterwegs, mit Displaygrößen um 13 oder 14 Zoll, aber auch für produktives Arbeiten geeignet. Foto: Christin Klose

PC, Monitor, Tastatur, Maus: Was einen Rechner ausmacht, war jahrelang klar definiert. Doch längst haben mobile Rechner den Desktop-PCs im privaten Bereich den Rang abgelaufen - und bringen Käufer wegen ihrer Konzeptvielfalt in Entscheidungsnot.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich ein Notebook kauft, ohne vorher über den überwiegenden Einsatzzweck nachzudenken, läuft Gefahr, ein für seine Arbeitsweise falsches Gerät zu erwischen.

Wird das Notebook fast ausschließlich daheim genutzt, ist man mit einem 15- oder 17-Zoll-Laptop am besten bedient - wer sein Notebook dagegen vor allem unterwegs nutzt, sollte darauf achten, dass das Gewicht 1,5 Kilogramm und die Bildschirmdiagonale 14 Zoll nicht übersteigt, rät die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift "test" jetzt 23 mobile Rechner aller Kategorien getestet hat (Ausgabe 1/2019).

Ausgestattet sein sollten große Laptops für daheim mit mindestens acht Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (RAM), möglicht 1000 GB Massenspeicher und einer Grafikkarte mit mindestens zwei GB Speicher, wenn man viel spielt, oft Fotos bearbeitet oder Videos schneidet. Für unterwegs sollte der Massenspeicher mindestens 256 GB groß und idealerweise als SSD augelegt sein. Als Untergrenze für die Akkulaufzeit geben die Experten 7,5 Stunden beim Abspielen von Videos an. Ob es für unterwegs ein klassisches Ultrabook, ein Convertible mit um 360 Grad drehbarem Touchscreen-Display oder ein Tablet mit abnehmbarer Tastatur (Detachable) sein soll, bleibt Geschmackssache.

In Sachen Prozessor raten die Warentester - unabhängig von der Geräteart - möglichst zu Intels Core-i5- oder Core-i7-CPUs. Bei den Schnittstellen sollten Käufer besonders auf USB-C-, USB-3.0- und HDMI-Anschlüsse achten. Und das Display sollte idealerweise mit Full HD (1920 mal 1080 Pixel) oder mehr auflösen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Das Besondere am neuartigen Smartphone von Samsung ist das Display, das man auf die Größe eines kleinen Tablets auffalten kann. Offenbar ist der Bildschirm aber noch so …
Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Multimillionär plant "Fortnite"-Event auf Insel - unter realen Bedingungen

"Fortnite" nicht mehr am PC zocken, sondern unter realen Bedingungen spielen? Vielleicht ist das bald möglich - und zwar auf einer geheimen Privatinsel.
Multimillionär plant "Fortnite"-Event auf Insel - unter realen Bedingungen

Facebook Messenger nun auch mit Dunkel-Modus

Immer mehr Apps bieten neben der klassischen Ansicht einen Dunkelmodus an. Der große Vorteil: in dunkler Umgebung müssen sich die Augen nicht an das helle Displaylicht …
Facebook Messenger nun auch mit Dunkel-Modus

Wie man selbst Podcasts produziert

Podcasts sind vielfältig und voll im Trend. Mit überschaubarem Aufwand kann jeder sogar mit seinem eigenen Podcast mitmischen. Und wem es gelingt, Nischen zu besetzen, …
Wie man selbst Podcasts produziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.