Sicherheitsrisiko

Vor Smartphone-Kauf Update-Politik des Herstellers prüfen

+
Vor dem Kauf eines Smartphones sollten Verbraucher prüfen, wie oft und wie lange der Hersteller das Gerät mit Sicherheits- und Funktionsupdates versorgt. Foto: Armin Weigel/dpa

Günstig lohnt nicht immer - das gilt auch beim Kauf eines Smartphones. Einsteiger- oder Mittelklasse-Modelle schonen zwar den Geldbeutel, laufen oft aber nur für kurze Zeit sicher und voll funktionsfähig. Käufer sollten sich daher über künftige Updates informieren.

München (dpa/tmn) - Das Smartphone ist ein Schnäppchen, aber dann gibt es keine Sicherheits- und Funktionsupdates? Damit das nicht passiert, sollten Käufer von Android-Smartphones im Vorfeld auch prüfen, wie Hersteller es mit Updates handhaben, rät die Fachzeitschrift "Chip" (Ausgabe 6/2018).

Häufig werden nämlich nur die hochpreisigen Modelle längerfristig mit aktuellem Betriebssystem und frischer Software gegen Sicherheitslücken versorgt. Mittelklasse und Sparmodelle erhalten die Updates dagegen eher sporadisch und häufig nicht sehr lange.

Ein gewisses Maß an Updatesicherheit bringen etwa Smartphones mit sich, die auf Googles Android-One-Programm setzen. Sie erhalten regelmäßig Updates für mindestens zwei Jahre. Aktuell gibt es bereits drei Modelle von Nokia und ein Modell von HTC mit Android One.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt, was nach der Supernova-Explosion passiert

Der Stern Beteigeuze leuchtet so schwach wie noch nie. Wird er bald als Supernova enden, also explodieren? Eine Simulation zeigt, was das bedeutet.
Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt, was nach der Supernova-Explosion passiert

Samsung-Nutzer erhalten eine „1“ als Push-Nachricht - Nutzer befürchten Hacker-Angriff

Samsung-Nutzer haben eine unverständliche Push-Benachrichtigung erhalten. Was hat es mit der Meldung „Find My Mobile 1“ auf sich?
Samsung-Nutzer erhalten eine „1“ als Push-Nachricht - Nutzer befürchten Hacker-Angriff

Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum gibt es nur alle vier Jahre den 29. Februar? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

„Starlink“: SpaceX-Satelliten wie eine „Lichterkette“ am Morgenhimmel zu sehen

Die SpaceX-Satelliten sind wieder am Himmel über dem Rhein-Main-Gebiet zu beobachten. So können Sie die „Lichterkette“ sehen. 
„Starlink“: SpaceX-Satelliten wie eine „Lichterkette“ am Morgenhimmel zu sehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.