Düstere Nachrichten

"WeCroak"-App erinnert an den sicheren Tod

+
Heute schon an den Tod gedacht? Mit "WeCroak" vergisst das keiner. Foto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa

Deprimierend oder inspirierend? Eine neue Smartphone-App erinnert Nutzer regelmäßig an ihre Vergänglichkeit. Was schauerlich klingt, soll am Ende zu einem glücklicheren Leben führen.

New York (dpa) - "Vergiss' nicht, du wirst sterben!" Mit diesem düster anmutenden Satz erinnert eine neue Smartphone-App daran, dass jedes noch so schöne Leben irgendwann sein Ende finden wird.

Fünfmal am Tag verschickt "WeCroak" ( iOS, Android) zu zufällig gewählten Zeiten eine Benachrichtigung, über die Handynutzer dann Zitate rund um den Tod präsentiert bekommen. "Wenn man eine Leiche betrachtet, spürt man den eigenen Atem besser", ist etwa von der (verstorbenen) US-Dramatikerin und Schriftstellerin Zona Gale zu lesen - oder auch: "Das Grab hat keine sonnigen Ecken."

Triste Stimmung verbreiten wollen die Macher keineswegs. Es gehe darum, durch das Nachdenken über die eigene Sterblichkeit zum Glück zu finden, heißt es auf der Website. Diese Praxis gehe zurück auf eine Bauernregel aus Bhutan in Südasien, nach der "ein glücklicher Mensch fünfmal täglich über den Tod nachdenken muss". Die Benachrichtigungen kommen "zufällig und zu jeder möglichen Zeit wie der Tod". Die Zitate stammen von Dichtern, Philosophen oder namhaften Denkern. Das Wortspiel "WeCroak" bedeutet sowohl "wir quaken" - das Logo der App ist ein rosafarbener Frosch - als auch "wir sterben".

Laut einer Studie der Forschungsfirma Dscout greifen Amerikaner im Durchschnitte 76 Mal am Tag nach ihrem Smartphone und verbringen damit insgesamt zweieinhalb Stunden. " WeCroak" helfe dabei, "inneren Frieden" zu finden und sich daran zu erinnern, das Telefon auch mal wegzulegen, schreibt das Magazin "Atlantic" in seiner Januar-Ausgabe.

WeCroak

The Atlantic

Dscout-Studie

WeCroak für iOS

WeCroak für Android

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Affäre: Saudi-Prinz hackte Bezos-Handy, um Berichterstattung zu beeinflussen

Amazon-Chef Jeff Bezos wurde vom saudischen Kronprinzen über WhatsApp gehackt. Ein UNO-Bericht bestätigt den Verdacht.
WhatsApp-Affäre: Saudi-Prinz hackte Bezos-Handy, um Berichterstattung zu beeinflussen

WhatsApp-Beta: Diese Änderungen könnten bald auf die Nutzer zukommen

In der WhatsApp-Beta entdecken Nutzer neben dem Dark Mode noch weitere Neuerungen. Wir stellen Ihnen die mögliche Updates vor.
WhatsApp-Beta: Diese Änderungen könnten bald auf die Nutzer zukommen

Rekordmarke geknackt: WhatsApps Paukenschlag

WhatsApp hat einen neuen Meilenstein durchbrochen. Der Messenger zählt nun mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten? 
Rekordmarke geknackt: WhatsApps Paukenschlag

Facebook nimmt Stellung zu Mega-Störung bei WhatsApp - Nichts geht mehr

WhatsApp war von einer erheblichen Störung betroffen. Nun hat sich Facebook geäußert.
Facebook nimmt Stellung zu Mega-Störung bei WhatsApp - Nichts geht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.