Deloitte-Studie

Wenig Interesse an virtueller Realität und Sprachassistenten

+
Nur wenige Menschen in Deutschland nutzen bislang VR-Brillen. Doch die Verbreitung steigt langsam an. Laut Deloitte-Studie liegt das auch an Hardware wie Playstation VR. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Was für den einen die Zukunft ist, interessiert den anderen so gar nicht. Kluge Sprachassistenten etwa finden viele praktisch, wirklich elementar sind sie aber offenbar nicht. Auch die virtuelle Realität lässt laut einer aktuellen Studie die meisten Anwender kalt.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mit den Trends ist es so eine Sache. Zwar versuchen die Hersteller von Unterhaltungselektronik alles, um neue Produkte und Technologien im Markt zu platzieren. Doch im Falle von digitalen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri und Co. klappt das bislang eher mäßig.

Die virtuelle Realität (VR) hat es noch schwieriger. Laut einer aktuellen Deloitte-Studie kommen die Display-Brillen auf gerade einmal drei Prozent Verbreitung in Deutschlandim ersten Halbjahr 2017. Im Vergleich zum Vorjahr (zwei Prozent im Jahr 2016) ist das eine Steigerung um einen Prozentpunkt. Die aktivste Altersgruppe von VR-Nutzern sind dabei die 24- bis 35-Jährigen. Hier haben immerhin sechs Prozent ein Gerät. Der Trend geht dabei eher zu teurerer Hardware.

Erfolgreicher für die Hersteller sieht es bei der Nutzung von Sprachassistenten auf dem Smartphone aus. Allerdings nutzen auch hier weniger als ein Drittel (30 Prozent) Siri, den Google Assistant, Bixby oder Cortana - oder haben es in der Vergangenheit getan. Vier von zehn Befragten geben an, einen Sprachassistenten zu haben, ihn aber nicht zu benutzen. Spannend: Mehr als jeder Achte (14 Prozent) weiß nicht einmal, ob sein Smartphone über einen Sprachassistenten verfügt.

Gegenüber dem Vorjahr gibt es dabei laut Deloitte kaum eine Veränderung. Allerdings sehen die Unternehmensberater großes Potenzial für Androidgeräte, da immer mehr Modelle nun auch den Google Assistant nutzen können.

Beliebteste Anwendungsbereiche für Siri und Co. sind die allgemeine Suche nach Informationen im Netz (48 Prozent der Nutzer), Navigation (36 Prozent) und schlicht die Unterhaltung (34 Prozent). Auch beliebt: Wetterberichte per Stimmkommando (28 Prozent) und das Anlegen von Kalendereinträgen (25 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand

Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand

Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland

Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland

Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage …
Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.