Facebook

Neuer Rekord für WhatsApp: Zwei Milliarden Nutzer - Chef spricht über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

+
Facebook-Tochter WhatsApp hat nun zwei Milliarden Nutzer.

WhatsApp hat jetzt zwei Milliarden Nutzer (iPhone, Android). Doch wie sieht es mit Ende-für-Ende-Verschlüsselung und den Daten der Nutzer aus?

  • WhatsApp hat nun zwei Milliarden Nutzer (auch iPhone und Android)
  • Die Facebook-Tochter möchte sicherer werden
  • Wird Ende-zu-Ende-Verschlüsselung trotzdem aufgehoben?

WhatsApp wird immer beliebter. Nun hat der Messenger-Dienst bekannt gegeben, die Schallmauer von zwei Milliarden Nutzern geknackt zu haben. Das heißt, dass rund jeder Vierte WhatsApp nutzt. Egal ob auf iPhone oder Android. Angesichts des Rekords geht WhatsApp* auch auf die Sicherheitsbedürfnisse der Nutzer ein.

Facebook-Tochter WhatsApp möchte sicherer werden - es geht um die Daten von zwei Milliarden Nutzer

WhatsApp, das sich seit 2014 im Besitz von Facebook befindet, möchte die Unterhaltungen noch sicherer machen. „Bei der Sicherheit werden wir keine Kompromisse eingehen, denn das hieße, die Sicherheit von Menschen zu gefährde“, heißt es vonseiten des Unternehmens. Dabei geht es um die WhatsApp-Daten* der zwei Milliarden Nutzer.

Mittlerweile werde jede Nachricht der nun zwei Milliarden Nutzern standardmäßig über eine Ende-zu-Ende- Verschlüsselung geschützt. Das Versprechen macht WhatsApp den Nutzern, weil es im vergangenen Jahr zwölf WhatsApp-Sicherheitslücken* gab. Sieben der Lücken wurden als kritisch eingestuft. Das war mehr als je zuvor und birgt eine Gefahr für die Daten. Die Lücken traten auf iPhones und Android auf.

Daten bei WhatsApp: Fällt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?

WhatsApp gab weiter an, dass man mit Sicherheitsexperten zusammenarbeite, um künftige Missbräuche zu verhindern. Was Datenschützern gefällt, kommt bei Ermittlern nicht gut an. Diese fordern seit längerem, dass das zu Facebook gehörige Unternehmen bei der Bekämpfung von Kriminalität wie Terrorismus oder Kinderpornografie eine Hintertür einbaut. Damit soll die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der zwei Milliarden Nutzer ausgehebelt werden. Über diese Forderung hatte bereits die Zeit" berichtet. 

Daten: Chef von WhatsApp schließt Hintertür bei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus

In einem Interview mit dem "Wall Street Journal" sprach WhatsApp-Chef Will Cathcart über den Wunsch der Sicherheitsbehörden. Das Risiko bei einem solchen Vorgehen hielt Cathcart für zu groß. "In einer modernen Gesellschaft sollten die Menschen privat chatten können", erklärte Cathcart. Das sei bei einer Hintertür für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht der Fall.

Von Moritz Serif 

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Nutzer bemerkt in Symbol andere Bedeutung: „Werde nie mehr was anderes sehen können“

Als plötzlich ein seltsames Symbol auf dem Display eines Smartphones auftauchte, hatte ein User gute Gründe, sich zu wundern. Den witzigen Fund teilte er im Netz.
Smartphone-Nutzer bemerkt in Symbol andere Bedeutung: „Werde nie mehr was anderes sehen können“

Smartphone Carbon 1 MK II setzt auf Kohlefasern

Kunststoff, Metall, Glas, Keramik? Alles schon da gewesen. Wie soll man Menschen heute noch für das Gehäuses eines Smartphones begeistern? Ein Start-up aus Berlin …
Smartphone Carbon 1 MK II setzt auf Kohlefasern

WhatsApp Web und Desktop: Der Dark Mode ist im Anmarsch!

Für WhatsApp Web und Desktop ist der Dark Mode im Anmarsch. Das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck daran, das Feature fertigzustellen.
WhatsApp Web und Desktop: Der Dark Mode ist im Anmarsch!

Auch schon gesehen? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für eine Riesen-Diskussionen sorgt 

Worüber sich die Leute nicht alles echauffieren... Eine iPhone-Kleinigkeit sorgt bei Nutzern der Online-Community Reddit für Verwirrung. Es gibt jedoch eine einfache …
Auch schon gesehen? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für eine Riesen-Diskussionen sorgt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.