Messenger-Dienst

Fünf Milliarden Nutzer: Neuer Meilenstein für WhatsApp - Kann Facebook mithalten? 

+
WhatsApp und Facebook in der Konkurrenz? Beliebter Messenger hat jetzt mehrere Milliarden Nutzer.

WhatsApp hat die nächste Milliardenmarke geknackt. Immer mehr Nutzer installieren sich den Messenger-Dienst. Kann der Mutterkonzern Facebook da noch mithalten?

  • WhatsApp hat einen neuen Meilenstein durchbrochen
  • DerMessenger-Dienst hat mehrere Milliarden Nutzer
  • Kann Mutterkonzern Facebook in Deutschland noch mithalten?

Neues vom Messenger: WhatsApp verzeichnet mittlerweile stolze 5 Milliarden Installationen in Googles hauseigenem Play-Store. Nur eine weitere App, die nicht von Google stammt, hat diese Schallmauer bereits durchbrochen. Die Rede ist von WhatsApp-Mutter Facebook. Darüber hatte zuerst die englischsprachige Seite "Android Police" berichtet.  

Facebook-Tochter WhatsApp: 2020 in Deutschland täglich 60 Millionen aktive Nutzer

WhatsApp wurde 2018 von 1,5 Milliarden monatlich aktiven Usern genutzt. Mittlerweile sollen es nach Schätzungen rund 1,6 Milliarden Menschen sein -  in Deutschland zählt WhatsApp momentan täglich 60 Millionen aktive Nutzer. Facebook hingegen kommt auf 32 Millionen Nutzer pro Monat in Deutschland. Somit hat WhatsApp den Mutterkonzern Facebook in Deutschland abgehängt. Das wäre 2009 im Gründungsjahr von WhatsApp undenkbar gewesen. 

Beachtenswert ist jedoch, dass der Zähler im Play-Store nicht nur reguläre Downloads erfasst. Außerdem spiegelt die Download-Statistik nicht die Zahl der aktiven Nutzer wider. Hintergrund: Viele Smartphones von Herstellern wie Samsung oder LG werden mit vorinstallierten Versionen von WhatsApp ausgeliefert. Ein Download und eine Installation der App sind deshalb dann nicht nötig. 

Facebook-Tochter WhatsApp feiert am 24.12.2020 den 11. Geburtstag

Ausgenommen ist jedoch der chinesische Hersteller Huawei, dessen Smartphones wegen US-Sanktionen nicht auf den Play-Store zugreifen können. Facebook-Tochter WhatsApp dürfte auf die Statistik stolz sein. Aber das ist noch nicht alles.

Schon bald, also in rund einem Monat, darf die App ihren elften Geburtstag feiern. Rückblick: am 24. Februar 2009 hatte Jan Koum das Unternehmen WhatsApp Inc. gegründet. 2014 verkauften Koum und Mitgründer Brian Acton WhatsApp für die Summe von 19 Milliarden Dollar an Facebook. Beide sind mittlerweile bei WhatsApp ausgestiegen. 

Von Moritz Serif 

Neuigkeiten der Facebook-Tochter WhatsApp

Nutzer sind verärgert. Eine Störung legt WhatsApp lahm. Das sagt Facebook zu dem Problem.

Beim Messenger sollte sich einiges verändern. Facebook wollte Werbung in WhatsApp einführen. Ist das noch aktuell? 

Kann das wahr sein? Skandal um Facebook-Tochter WhatsApp - Wurde Amazon-Chef Jeff Bezos vom saudischen Kronprinzen gehackt? 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Beta-Version lässt rätseln - Gibt es bald eine neue Funktion?

Der WhatsApp Messenger bekommt vielleicht bald eine neue Funktion in der Beta. Nutzer könnten damit einstellen, wann Nachrichten gelöscht werden sollen.
WhatsApp: Beta-Version lässt rätseln - Gibt es bald eine neue Funktion?

Corona: WhatsApp arbeitet mit der WHO zusammen - Wie Sie Fake-News erkennen 

Um die Bevölkerung in Zeiten von Corona auf dem aktuellsten Stand zu halten, arbeitet WhatsApp mit der WHO zusammen. Wie Sie sich über das Coronavirus informieren.
Corona: WhatsApp arbeitet mit der WHO zusammen - Wie Sie Fake-News erkennen 

Planet Venus: Der „Abendstern“ leuchtet abends hell im Westen

Der Sternenhimmel hat im April 2020 einiges zu bieten: Der Planet Venus leuchtet besonders hell, der Mond kommt der Erde besonders nah und eine Planetenparade zeigt sich …
Planet Venus: Der „Abendstern“ leuchtet abends hell im Westen

Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar werden? Er wird stetig heller

Der Komet „Atlas“ wird schnell heller - wird er der nächste Komet, der mit bloßem Auge sichtbar ist? Beobachter warten bereits lange darauf.
Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar werden? Er wird stetig heller

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.