Änderung greift schon bald

WhatsApp streicht wichtige Funktion - mit Folgen für viele Nutzer

+
WhatsApp: Jeden Tag verwenden es Millionen, doch auf einen Service müssen die Nutzer künftig verzichten. 

Diese WhatsApp-Funktion zum Empfangen von Nachrichten verwenden wohl die allermeisten Nutzer. Doch damit ist schon bald Schluss, wie WhatsApp jetzt angekündigt hat.

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen nutzen mindestens einmal im Monat WhatsApp. Der Messenger ist für viele längst zum täglichen Begleiter geworden. Doch mit einer wichtigen Funktion wird es bei WhatsApp bald vorbei sein. Das hat das Unternehmen jetzt auf einer wichtigen Konferenz der IT-Welt verkündet. 

Konkret plant WhatsApp, ab 7. Dezember 2019 auch in Deutschland sogenannte Newsletter und Massen-Nachrichten nicht mehr zuzulassen. Ob Modeladen, Unternehmen, Bank oder Medien - viele WhatsApp-User lassen sich regelmäßig auf dem Laufenden halten. Doch genau gegen diese WhatsApp-Newsletter will das Unternehmen nun strikt vorgehen, wie es in einem Blog-Beitrag selbst schreibt. Währenddessen packt ein Insider über WhatsApp aus und übt scharfe Kritik am Nachrichtendienst.

So begründet WhatsApp das Ende der beliebten Funktion

Aus WhatsApps Sicht soll der Dienst vor allem zum privaten Austausch der User untereinander genutzt werden. Nachrichten mit Informationen oder Neuigkeiten, die an viele Nutzer gleichzeitig gehen, fallen für WhatsApp nicht darunter. „Wir verpflichten uns hiermit, den privaten Charakter unserer Plattform zu stärken und die User vor Missbrauch zu schützen“, schreibt WhatsApp in seiner Mitteilung. 

Als Grund gibt WhatsApp aber keine Probleme in Deutschland an. Vielmehr blickt der Dienst auf Indien und andere Länder - hier wurden die Massen-Nachrichten genutzt, um gezielt auch falsche Nachrichten zu streuen. WhatsApp soll bei der brasilianischen Präsidentenwahl 2018 sogar wahlentscheidend gewesen sein. 

Machen Sie mit und stimmen ab

WhatsApp hat schon früher Elemente aus der App entfernt

Schon Anfang 2019 hatte WhatsApp die Weiterleitung von Nachrichten beschränkt. Dies war als erster Schritt gesehen worden, um das massenweise Verbreiten identischer Nachrichten zu verhindern. 

Nachrichten bei WhatsApp sorgen immer wieder für Aufsehen - etwa aktuell mit einem heftigen Grusel-Bild in den WhatsApp-Verläufen der Nutzer. Und kürzlich hat WhatsApp angekündigt, dass manche Smartphones die App in Zukunft überhaupt nicht mehr nutzen können. Immerhin: Eine neue Funktion bei WhatsApp ist extrem praktisch - auch wenn den Nachtmodus kaum jemand kennt

WhatsApp plant zudem ein Feature, das dem überflüssigen Datenwust Einhalt gebietet.

Erneut sind im Google Play Store schadhafte Android-Apps aufgetaucht.

rpp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar werden? Helligkeit nimmt zu

Der Komet „Atlas“ wird schnell heller - wird er der nächste Komet, der mit bloßem Auge sichtbar ist? Beobachter warten bereits lange darauf. Er wird heller und heller.
Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar werden? Helligkeit nimmt zu

Planet Venus: Der „Abendstern“ leuchtet hell im Westen

Der Sternenhimmel hat im April 2020 einiges zu bieten: Der Planet Venus leuchtet besonders hell, der Mond kommt der Erde besonders nah und eine Planetenparade zeigt sich …
Planet Venus: Der „Abendstern“ leuchtet hell im Westen

Über Weitergabe von Handy-Daten mitentscheiden

Handy-Bewegungsdaten liefern Live-Stauinfos für Navis oder helfen Verkehrsplanern. Nun sollen sie auch Erkenntnisse liefern, ob Corona-Maßnahmen greifen. Nutzer haben …
Über Weitergabe von Handy-Daten mitentscheiden

So sehen Sie die „Starlink“-Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX sind am Himmel über Deutschland gut zu sehen. „Starlink“-Konkurrent OneWeb meldet unterdessen in der Coronkrise Insolvenz an
So sehen Sie die „Starlink“-Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.