Gleiche Leistungsansprüche

Ausbildung mit Kind: Die wichtigsten Regeln im Überblick

+
Bei einer Schwangerschaft während der Berufsausbildung gelten prinzipiell ähnliche Regeln wie für andere Arbeitnehmer, aber es gibt ein paar Besonderheiten. Foto: Felix Heyder

Wenn ein Baby auf dem Weg ist, bleibt für die werdenden Eltern nichts, wie es mal war. Doch was ist, wenn man sich gerade in der Berufsausbildung befindet? Haben Azubis dieselben Rechte wie ausgelernte Arbeitnehmer?

Berlin (dpa/tmn) - Berufsausbildung mit Kind - geht das überhaupt? Und was ist, wenn Azubis Eltern werden? Grundsätzlich gelten in beiden Fällen ähnliche Regeln wie für andere Arbeitnehmer auch, rund um Elternzeit und Mutterschutz zum Beispiel.

Allerdings kommen ein paar Besonderheiten hinzu, wie die Gewerkschaft Verdi auf ihrer Webseite "Ausbildung.info" erklärt - ein Überblick:

SCHWANGERSCHAFT: Wer weiß, dass ein Baby unterwegs ist, sollte den Ausbildungsbetrieb zügig informieren. Denn der muss dann die strengen Vorschriften rund um Arbeitszeit und Arbeitsschutz einhalten. Bewerberinnen müssen potenzielle Ausbildungsbetriebe dagegen nicht auf eine Schwangerschaft hinweisen - und dürfen sogar lügen, wenn man sie danach fragt.

MUTTERSCHUTZ: Er funktioniert für Auszubildende so wie sonst auch: Sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sowie acht Wochen nach der Geburt sind Schwangere beziehungsweise Mütter von der Arbeit befreit. Vor der Geburt ist dieses Beschäftigungsverbot aber nur relativ - auf eigenen Wunsch können Frauen also weiter arbeiten.

KÜNDIGUNGSSCHUTZ: Ausbilder dürfen Azubis ohnehin nur außergewöhnlich kündigen, also wenn es einen wichtigen Grund gibt. Dauerndes Zuspätkommen wäre einer davon. Bei Neu-Müttern ist aber nicht einmal das möglich: Hier gilt ein generelles Kündigungsverbot, während der Schwangerschaft und für die ersten vier Monate nach der Geburt.

FINANZEN: Azubis haben Anspruch auf die gleichen finanziellen Leistungen wie andere Eltern - also Elterngeld, Kindergeld, eventuell ein Kinderzuschlag und weitere Leistungen. Knifflig wird es in Kombination mit anderen Unterstützungen: Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zum Beispiel entfällt in der Elternzeit - stattdessen muss dann das Sozialamt einspringen.

ELTERNZEIT UND TEILZEIT: Mütter und Väter haben auch als Azubis einen Anspruch auf Elternzeit. Die Ausbildung pausiert währenddessen, verpasste Monate können Eltern also nachholen. Außerdem gibt es je nach Arbeitgeber eventuell die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung: Azubis arbeiten dann weniger Wochenstunden, dafür verlängert sich die Ausbildungszeit etwas, maximal allerdings um ein Jahr.

Tipps auf "Ausbildung.info"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So wählen Eltern passende Computerspiele aus

Geld für zusätzliche Spielinhalte, Online-Chats und Gewaltdarstellungen - viele Computerspiele sind für Kinder ungeeignet. Eltern sollten sich daher vorab über die Titel …
So wählen Eltern passende Computerspiele aus

Wie sagen, dass man die Partnerin eines Freundes nicht mag?

Was, wenn man die Freundin eines guten Kumpels als echte Zumutung empfindet? Eine sensible Angelegenheit, schließlich will man Freunde nicht verärgern oder verletzen. …
Wie sagen, dass man die Partnerin eines Freundes nicht mag?

Kind kifft: Totschweigen ist die falsche Strategie

Hilfe mein Kind raucht Gras - viele Eltern sind unsicher, wie sie mit dem Drogenkonsum ihres Nachwuchses am besten umgehen sollen. Sucht-Experten erklären, welche …
Kind kifft: Totschweigen ist die falsche Strategie

Schlagfertigkeit kann man trainieren

Immer wieder gibt es solche Situationen: Eine unerwartete Bemerkung des Chefs oder der Freundin erwischt einen kalt. Erst Stunden später fällt einem die passende Antwort …
Schlagfertigkeit kann man trainieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.