Ankommen braucht Zeit

Bei Kita-Wechsel erneut Eingewöhnungszeit einplanen

+
Wechseln Kinder die Kita, planen Eltern am besten genügend Eingewöhnungszeit ein. Foto: Monika Skolimowska

Ein Umzug mit der Familie kann einiges durcheinander bringen. Auf Kinder wirkt die neue Umgebung einschüchternd. Daher sollte auch der Neuanfang in der Kita mit genügend Eingewöhnungszeit kalkuliert werden.

Fürth (dpa/tmn) - Ein neuer Job der Eltern, eine größere Wohnung, ein eigenes Haus am Stadtrand - manchmal macht ein Umzug auch einen Kita-Wechsel erforderlich.

Braucht es dann auch wieder eine Eingewöhnung? "Egal, ob das Kind zwei oder fünf Jahre ist, eine Form der Eingliederung braucht es schon", erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Der Pädagoge rät, bereits im Vorfeld mit der künftigen Kindertagesstätte zu sprechen und zu fragen, wie das die Erzieher dort handhaben. Vielleicht ist es üblich, dass das Kind einige Male in die Gruppe hineinschnuppert und jedes Mal eine halbe Stunde dort verbringt? "Da kommen Eltern nicht drum herum. Das kann sich durchaus über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen hinziehen, wie es etwa nach dem Berliner Modell üblich ist", erklärt Ritzer-Sachs.

Im Idealfall beginnt die Eingewöhnung schon, wenn noch nicht so viel Umzugstrubel herrscht. So bricht nicht alles auf einmal auf das Kind herein. Es sei notwendig, sich für die Phase unbedingt freizunehmen und auch zusätzlich einen Puffer einzuplanen: "Man weiß vorher nie, was vielleicht am Anfang schiefgehen kann."

Im glücklichsten Fall könne das Kind bereits am ersten Tag einen neuen Freund finden und kann gar nicht erwarten, ihn am nächsten Tag wiederzusehen. Umgekehrt kann es zu Unstimmigkeiten kommen, und das Kind ist unglücklich.

Egal wie lange es dauert: Die allermeisten Kinder schaffen den Kita-Wechsel, ist Ritzer-Sachs überzeugt. Es gebe ja auch Kinder von Diplomaten oder Schaustellern, die das gar nicht anders kennen und mit ständig wechselnden Betreuungseinrichtungen aufwachsen.

Elternberatung der bke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendliche anfällig für populistische Argumente

Lange wurde jungen Menschen in Deutschland vorgeworfen, zu unpolitisch zu sein. "Eine Generation meldet sich zu Wort", heißt es nun einer Jugendstudie. Allerdings sind …
Jugendliche anfällig für populistische Argumente

Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle …
Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Einen Gegenstand bauen, den man hoffentlich noch lange nicht braucht? Der Umgang mit Tod und Sterben wird individueller, dazu passt die Idee vom Do-it-Yourself-Sarg.
Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Essen mit Familie ist wichtig für Kinder

Gemeinsames Essen ist für die Gesundheit von Kindern sehr wichtig. Dabei spielt eine gute Atmosphäre genau so eine wichtige Rolle wie gesunde Lebensmittel.
Essen mit Familie ist wichtig für Kinder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.