Widerspruch einlegen

Beim Streit um Hilfsmittel nicht vorschnell aufgeben

+
Krankenkassen bewilligen Hilfsmittel wie Rollatoren oft nicht auf Anhieb. Versicherte können in dem Fall Widerspruch einlegen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Einen Rollator oder einen Duschhocker müssen Pflegebedürftige nicht selbst bezahlen. Das ist schön, bedeutet aber viel Papierkrieg. Denn mitunter gibt es die gewünschte Hilfe erst im zweiten Anlauf.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Hilfsmittel bekommen Pflegebedürftige von der Kranken- oder Pflegekasse - so die Theorie. Doch um die Details gibt es in der Praxis oft Streit.

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollten sich daher gut beraten lassen und im Zweifelsfall auch einen Widerspruch nicht scheuen, heißt es im "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 11/2019). Das sei zwar mühsam, führe in vielen Fällen aber zum Erfolg.

Wer zahlt für was?

Für Hilfsmittel, die den Umgang mit einer Behinderung oder einer Krankheit erleichtern, brauchen Betroffene in der Regel ein Rezept - ganz egal, ob es um Kompressionsstrümpfe geht oder um einen Rollator. Je größer der Bedarf, desto ausführlicher sollte die Verordnung vom Arzt aber verfasst sein. Das erhöht die Chance, dass der Antrag bei der Krankenkasse erfolgreich ist.

Hilfsmittel, die den Alltag in der Pflege erleichtern, gibt es den Angaben nach oft auch ohne Rezept. Entscheidend ist, dass die Notwendigkeit im Pflegegutachten steht. Für solche Hilfsmittel ist dann die Pflege- und nicht die Krankenkasse zuständig. 

Zwischen Luxus und Notwendigkeit

Streit gibt es oft um den Umfang der finanziellen Unterstützung. Denn im Grundsatz zahlt die Kasse nur für die Basisausstattung eines Hilfsmittels, Extras zahlen Betroffene selbst. Doch die Grenzen zwischen Luxus und Notwendigkeit seien fließend, heißt es in der Zeitschrift. Der Tipp daher: Nicht vorschnell auf eigene Kosten einkaufen - stattdessen Widerspruch einlegen.

Beratung bei der Suche nach Hilfsmitteln und der Beantragung gibt es zum Beispiel bei Pflegestützpunkten und Wohnberatungsstellen. Für eine Rechtsberatung beim Widerspruch können sich Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen auch an die großen Sozialverbände wenden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kindergeld geht aus Kontinuitätsgründen an Mutter

Wenn ein Kind im Wechselmodell betreut wird, geht das Kindergeld trotzdem immer nur an einen Elternteil. Wer die Hortkosten trägt, ist dabei nicht entscheidend, zeigt …
Kindergeld geht aus Kontinuitätsgründen an Mutter

Telefonieren statt chatten

Ein Online-Dating bleibt nicht online, irgendwann trifft man sich offline auf ein Date. Dann kommt oft die große Enttäuschung. Das liegt laut einem Experten an der …
Telefonieren statt chatten

Das Kind schmeißt immer wieder den Teller runter - was tun?

Das Kind sitzt am Tisch in seinem Hochstuhl und schmeißt ständig Teller oder Löffel auf den Boden. Vielleicht ist es ja nur eine Phase, aber Eltern treibt es oft in den …
Das Kind schmeißt immer wieder den Teller runter - was tun?

Kostenloser Pflegekurs kann Angehörige unterstützen

Wenn man weiß wie, geht vieles leichter: Das gilt auch bei der Pflege Angehöriger. Mit den richtigen Handgriffen kann man eine Person etwa leichter in einen Rollstuhl …
Kostenloser Pflegekurs kann Angehörige unterstützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.