Gefährliche Spannung

In Kinderzimmern nur Elektrogeräte mit 24 Volt verwenden

Kinder spielen gerne mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Dazu gehören auch Elektrogeräte, deren Kabel und Steckdosen. Eltern sollten darauf besonderes Augenmerk legen und die Elektroinstallationen in den Wohnräumen absichern.

Köln (dpa/tmn) - Neugierige Kinder ziehen gerne an Steckern und spielen mit Elektrogeräten. Daher rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in Kinderzimmern nur Geräte mit einer Netzspannung von maximal 24 Volt zu verwenden.

Für Modelle, die überwiegend für die Benutzung durch Kinder vorgesehen sind, sei diese maximale Netzspannung auch vorgeschrieben. Eltern sollten die Geräte und vor allem deren Kabel auch regelmäßig überprüfen und darauf achten, dass diese technisch einwandfrei sind.

Auch vorhandene Elektroinstallationen sollten kindgerecht nachgerüstet werden. So raten die Experten, Fehlerstrom-Schutzschalter in Altbauten nachzurüsten. Im Neubau sind diese seit 2009 Pflicht.

Ein FI-Schutzschalter greift, wenn elektrische Leitungen marode oder beschädigt sind. Dann fließt ein Teil des Stroms nicht über Installationsleitungen, sondern sucht sich neue Wege. Berührt ein Mensch das Gerät mit kaputter oder nicht ausreichender Isolierung, fließt der Strom durch seinen Körper zur Erde. Ein FI-Schutzschalter misst konstant den Stromfluss, und ein Relais unterbricht schon bei kleinsten Unterschieden den Stromkreis.

Auch Steckdosen sowie Mehrfachstecker sollten kindgerecht abgesichert werden, Elektrokabel möglichst fest verlegt sein. Wurden Leitungen nicht unter dem Putz verlegt und lassen sie sich nicht durch Möbel verdecken, sollten Eltern Kabelschellen zur Befestigung nutzen oder die Leitungen in Fußleisten oder Kabelkanälen verstecken.

Vor allem im Bad sollten Elektrogeräte außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Die Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfehlen auch, nach Gebrauch eines Elektrogeräts immer sofort den Netzstecker zu ziehen und das Gerät wegzuräumen.

Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Weitere Informationen zum FI-Schutzschalter

Checkliste Strom in Haushalten mit Kleinkindern

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bade-Tipps für Senioren

Nicht nur für Kinder, auch für Ältere können Badegewässer zur Gefahr werden. Denn für den Kreislauf ist der Sprung aus der Hitze ins kühle Wasser eine Herausforderung. …
Bade-Tipps für Senioren

So wählen Eltern passende Computerspiele aus

Geld für zusätzliche Spielinhalte, Online-Chats und Gewaltdarstellungen - viele Computerspiele sind für Kinder ungeeignet. Eltern sollten sich daher vorab über die Titel …
So wählen Eltern passende Computerspiele aus

Wie sagen, dass man die Partnerin eines Freundes nicht mag?

Was, wenn man die Freundin eines guten Kumpels als echte Zumutung empfindet? Eine sensible Angelegenheit, schließlich will man Freunde nicht verärgern oder verletzen. …
Wie sagen, dass man die Partnerin eines Freundes nicht mag?

Kind kifft: Totschweigen ist die falsche Strategie

Hilfe mein Kind raucht Gras - viele Eltern sind unsicher, wie sie mit dem Drogenkonsum ihres Nachwuchses am besten umgehen sollen. Sucht-Experten erklären, welche …
Kind kifft: Totschweigen ist die falsche Strategie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.