Werbefallen

Kinder lassen sich von Werbung leicht in die Irre führen

+
Kinder durchschauen Online-Werbung nicht immer gleich. Eltern sollten deshalb ab und zu gemeinsam mit ihrem Nachwuchs surfen. Foto: Philipp Brandstädter

Das Surfen im Netz ist für Kinder besonders spannend. Sie entdecken gerne neue Seiten und sind in sozialen Netzwerken unterwegs. Doch Vorsicht: Raffiniert platzierte Produkt-Werbung ist für den Nachwuchs manchmal schwer zu durchschauen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auf Internetseiten oder in sozialen Netzwerken begegnen Kinder viel Werbung. Oft stehen sie ihr unkritischer als Erwachsene gegenüber, bunte und animierte Werbung verleitet sie zum Anklicken.

Auch auf Plattformen wie Youtube durchschauen Kinder nicht immer sofort, dass sogenannte Influencer Werbung für bestimmte Produkte machen. Damit Eltern einen Eindruck davon bekommen, welche Werbung ihre Kinder sehen, sollten sie ab und zu gemeinsam surfen, rät die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

Dabei können sie beobachten, wie ihr Kind auf Werbebanner reagiert: Durchschaut es Online-Werbung? Woran kann es sie erkennen?

Außerdem vereinbaren Eltern am besten Regeln, die ihr Kind davor schützen, in Werbefallen zu tappen. So sollten sie beispielsweise festlegen, dass ihr Kind sie jedes Mal um Erlaubnis fragen muss, bevor es sich irgendwo registriert - etwa für ein Gewinnspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von …
Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: "Bitte, bitte kauf mir das!": Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. …
"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den …
Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.
Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.