Vorsicht beim Posten

Kinderfotos im Internet: Checkliste für Eltern

+
Wer Fotos vom Familienurlaub ins Internet stellt, sollte gut prüfen, was darauf zu sehen ist. Foto: Sophia Weimer/dpa

Schöne Erlebnisse mit den Kindern werden von vielen Eltern gern in den sozialen Netzwerken geteilt. So gelangt eine große Menge an Kinderfotos ins Internet. Doch nicht immer werden dabei Persönlichkeitsrechte gewahrt. Was Eltern beachten sollten:

Ludwigshafen (dpa/tmn) - Ein paar Klicks und die Kinderbilder vom letzten Ausflug mit Freunden gehen online. Bevor Eltern solche Aufnahmen im Netz veröffentlichen, sollten sie sich aber kritisch damit auseinandersetzen.

Stellen Eltern unbedacht Kinderfotos ins Internet, verletzen sie im Zweifel nicht nur Rechte ihrer eigenen Kinder, sondern auch die anderer Abgebildeter. Die Initiative Klicksafe rät deshalb dazu, einige Fragen zu beantworten und einige Dinge sicher zu stellen:

- Sind noch andere Personen zu erkennen und habe ich deren Erlaubnis, das Bild zu teilen?

- Sind im Hintergrund des Fotos keine Dinge zu sehen, die anderen Personen unangenehm sein könnten?

- Ist mein Kind auf dem Bild bekleidet und nicht etwa in einer peinlichen Situation zu sehen?

- Ist mein Kind mit dem Teilen des Fotos einverstanden, sobald es alt genug für eine Meinung ist?

- Sind alle Elternteile oder Erziehungsberechtigte abgebildeter Kinder mit dem Teilen des Bildes einverstanden?

- Wäre es für mich akzeptabel, wenn ein solches Kinderbild von mir heute im Internet zugänglich wäre?

Kostenloser Flyer für Eltern "Zu nackt fürs Internet?"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von …
Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: "Bitte, bitte kauf mir das!": Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. …
"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den …
Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.
Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.