Tipp für Angehörige

Mit Alzheimer ins Krankenhaus: Vertraute Gegenstände helfen

+
Familienfotos und andere vertraute Gegenstände helfen Alzheimer-Erkrankten die Zeit im Krankenhaus zu überstehen Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Der Krankenhausaufenthalt eines an Alzheimer erkrankten Patienten stresst nicht nur die Angehörigen. Fotos der Kinder und Enkel mitzunehmen hilft. Genauso wie Besuche.

Rastatt (dpa/tmn) - Ein Krankenhausaufenthalt kann einen Patienten mit Alzheimer sehr verunsichern. Angehörige oder Pflegende sollten vertraute Gegenstände wie ein Kissen oder Fotos der Kinder und Enkel einpacken. Dazu rät die Zeitschrift "Pflege und Familie" (Ausgabe 3/2017).

Sie lassen das Zimmer im Krankenhaus ein Stück weit vertrauter erscheinen. Noch besser ist es, häufig vor Ort zu sein. Am besten spannt man die Familie sowie Bekannte mit ein, damit der Erkrankte viel Besuch von vertrauten Personen bekommt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So ticken Deutschlands Senioren

Rente kassieren und die Beine hochlegen? Wer sich so den Alltag deutscher Senioren vorstellt, liegt falsch. Die Generation ab 65 ist dynamischer als jemals zuvor.
So ticken Deutschlands Senioren

Noch mehr Kita-Kinder unter Drei

Wenn beide Elternteile arbeiten, muss der Nachwuchs betreut werden. Jedes dritte Kind unter drei Jahren geht inzwischen in die Kita. Doch es gibt starke regionale …
Noch mehr Kita-Kinder unter Drei

Schwangere sollten bei Erbrechen nicht gleich Zähne putzen

Saures greift die Zähne an. Bei Erbrechen sollten Schwangere deshalb nicht gleich zur Zahnbürste greifen. Doch wie bekommen sie den Mund wieder sauber und das …
Schwangere sollten bei Erbrechen nicht gleich Zähne putzen

Elterngeld in Berlin und Sachsen online beantragen

In Berlin und Sachsen kann Elterngeld jetzt online beantragt werden. Das Formular muss jedoch ausgedruckt und unterschrieben werden.
Elterngeld in Berlin und Sachsen online beantragen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.