Pflege-Tipp

Notfallplan und Extra-Vorsicht: Pflege in Zeiten von Corona

+
Auf nicht unbedingt notwendige Körperkontakte sollten pflegende Angehörige jetzt verzichten. Foto: Tom Weller/dpa

Wie schütze ich? Wer stützt mich? Und was, wenn ich selbst infiziert bin? Pflegende Angehörige haben in der Corona-Krise viele Fragen. Darauf gibt es Antworten - sie sind aber nicht immer einfach.

Köln (dpa/tmn) - Hände waschen, Kontakte reduzieren und generell vorsichtig sein: Diese Grundregeln im Kampf gegen das Coronavirus gelten für pflegende Angehörige auch - beziehungsweise besonders.

Das kann auch schmerzlichen Verzicht bedeuten: So sollten Angehörige aktuell abseits der nötigen Pflegehandgriffe zum Beispiel auf körperliche Zärtlichkeiten verzichten, raten die Malteser. Vor allem Umarmungen und Berührungen im Gesicht müssten demnach tabu sein.

Und auch auf Kontakte zu Dritten sollten pflegende Angehörige jetzt möglichst verzichten - beziehungsweise noch mehr, als das gerade ohnehin gilt. Allerdings gilt das natürlich nur für räumliche Nähe, nicht für Telefonate oder Videochats. Diese Form des Kontakts zu anderen ist nach Angaben der Experten gerade jetzt besonders wichtig. So bekommen pflegende Angehörige dringend benötigten Zuspruch oder die Möglichkeit, Kummer und Sorgen abzuladen.

Bei der Gelegenheit sollten pflegende Angehörige mit Freunden und Bekannten auch einen Notfallplan vereinbaren. Erstens für grundsätzliche Unterstützung im Alltag, beim Einkaufen zum Beispiel, und zweitens für den Fall einer Ansteckung des Pflegenden. Sobald Symptome einer Atemwegserkrankung auftauchen, sollten Angehörige die Pflege sofort beenden, raten die Malteser. Gut ist dann, wenn es eine fest verabredete Vertretungsregel gibt, die dann zügig in Kraft treten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Die Hasen-Geschichte können Eltern schon mit geschlossenen Augen mitsprechen. Langweilig? Nicht für kleine Kinder. Sie lieben Wiederholungen und einfache …
Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und …
Halbgeschwister als Störenfriede?

Klick-Tipps für Kinder bei sexuellen Übergriffen

In Zeiten von Corona sind sexuelle Übergriffe gegen Kinder schwerer aufzudecken. Doch es gibt Seiten im Netz, wo sie Hilfe finden.
Klick-Tipps für Kinder bei sexuellen Übergriffen

Entlastungen für pflegende Angehörige in der Corona-Krise

Geschlossene Einrichtungen oder in ihre Heimat zurückgekehrte Pflegekräfte: Angehörige von Pflegebedürftigen müssen während der Corona-Pandemie vieles selbst stemmen. …
Entlastungen für pflegende Angehörige in der Corona-Krise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.