Erziehungs-Tipps

Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller

+
Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa

"Los! Schneller! Nicht trödeln!" Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.

Fürth (dpa/tmn) - "Los, Schuhe anziehen. Und Zähne putzen nicht vergessen! Hast du an dein Mathebuch gedacht? Wir müssen los!" In vielen Familien spielen sich morgens solche Monologe ab. Am Ende sind alle genervt - und schneller geht es durch das permanente Antreiben auch nicht.

Im Gegenteil, es kann sogar kontraproduktiv wirken: "Wenn Kinder im schlimmsten Fall noch Jacke und Hose angezogen bekommen, wenn es knapp wird, trödeln sie noch mehr." Denn sie wissen ja, dass am Ende Mutter oder Vater übernehmen, erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Im Grunde haben Eltern nur zwei Möglichkeiten, um der morgendlichen Antriebsschleife zu entkommen: Entweder sie planen einen größeren Zeitpuffer ein, der auch Rumtrödeln verzeiht. "Und trotzdem kann es passieren, dass man am Ende zu spät dran ist", sagt Ritzer-Sachs.

Oder man versucht, einen verlässlichen Ablauf zu etablieren, der das Kind aktiv einbindet. Am besten überlegt man gemeinsam in einer ruhigen Minute, wie alles reibungsloser laufen kann. "Morgens in der Hektik braucht man das nicht zu diskutieren."

Ein Schritt zu weniger Stress kann zum Beispiel sein, dass Sohn oder Tochter schon früh einen eigenen Wecker haben und selbstständig aufstehen dürfen. "Spätestens mit dem Schuleintritt können Kinder das." Dadurch bleiben Eltern nicht in der Antreiberrolle stecken und können Verantwortung abgeben.

Onlineberatung der bke

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von …
Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig

"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: "Bitte, bitte kauf mir das!": Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. …
"Ich will das haben!" - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den …
Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.
Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.