Problemfächer Mathe und Physik

Was bringt getrennter Unterricht von Mädchen und Jungen?

+
Lernen Mädchen im Mathe-Unterricht besser, wenn keine jungen anwesen sind? Der Deutsche Lehrerverband lehnt dieses Modell ab. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bei den Traumjobs der Teenager hat sich nicht viel verändert: Jungs streben eher in technische, Mädchen eher in soziale Berufe. Jetzt wird diskutiert, ob getrennte Klassen mehr Mädchen für Technik begeistern könnten.

Berlin (dpa) - Der Deutsche Lehrerverband lehnt getrennten Unterricht für Mädchen und Jungen in Fächern wie Mathe oder Physik ab. Das würde tendenziell wieder zu einem verkrampfteren Verhältnis der Geschlechter führen, dem man durch gemeinsamen Unterricht eigentlich begegnen wolle, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger.

Getrennte Klassen seien zudem auch jetzt theoretisch schon möglich, würden aber vor allem an staatlichen Schulen von Schülern und Eltern abgelehnt.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD), hatte vorgeschlagen, Mädchen und Jungen phasenweise in Mathe und Physik getrennt zu unterrichten. "In Klassen ohne Jungen lassen sich Mädchen häufig leichter für Physik begeistern", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). In gemeinsamem Klassen seien Mädchen oft zurückhaltender, während die Jungen nach vorn stürmten und sagten, sie machten das Experiment.

Hintergrund der Diskussion ist eine Sonderauswertung der Pisa-Studie. Diese hatte im Januar gezeigt, dass 15-jährige Mädchen am liebsten Lehrerin, Ärztin oder Erzieherin werden wollen, während gleichaltrige Jungen vor allem in technische Berufe streben. Ganz vorn steht bei ihnen der IT-Spezialist vor dem Industrie- und dem Automechaniker.

Meidinger sagte dazu: "Entscheidend ist, dass wir innerhalb der Gesellschaft die beruflichen, geschlechterbestimmten Rollenmuster aufbrechen." Studien zeigten zwar, dass Mädchen an reinen Mädchenschulen mehr Selbstbewusstsein in den Naturwissenschaften entwickelten und eher bereit seien, beispielsweise in der Oberstufe Mathe- oder Physikkurse zu wählen. "Es gibt allerdings keinerlei Anzeichen dafür, dass dadurch sich das Berufswahlverhalten ändert."

Der Lehrerpräsident plädierte stattdessen dafür, Vorbilder in die Schulen einzuladen, "also taffe junge Informatikerinnen oder Maschinenbauingenieurinnen, die Kids über ihren Berufsweg und ihre Karriere informieren". Gleichzeitig sollten Jungen in Verbindung gebracht werden mit Vertretern sozialer, sprachlicher und pädagogischer Berufe. "Das Zauberwort heißt geschlechtersensibler Unterricht, also Jungs in den "weichen Fächern", in Literatur und Sprachen fördern und stärken und Mädchen in den MINT-Fächern ermuntern, fördern und unterstützen." MINT ist der Sammelbegriff für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Liebesleben leidet laut Umfrage nicht unter Corona-Krise

Sonne, Frühling und Corona-Krise: Der Virus hat das Leben vieler Menschen auf den Kopf gestellt. Die Lust an der Liebe ist jedoch geblieben.
Liebesleben leidet laut Umfrage nicht unter Corona-Krise

Ein Telefonat entscheidet über den Pflegegrad

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf alle aus, die einen Pflegegrad beantragen. Denn die Begutachtung läuft anders als sonst ab. Was bedeutet das für Angehörige und …
Ein Telefonat entscheidet über den Pflegegrad

Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Die Hasen-Geschichte können Eltern schon mit geschlossenen Augen mitsprechen. Langweilig? Nicht für kleine Kinder. Sie lieben Wiederholungen und einfache …
Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und …
Halbgeschwister als Störenfriede?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.