Gelassen bleiben

Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern

+
Abgelehnte Lebensmittel sollten nicht vom Speiseplan gestrichen werden, sondern immer wieder mal angeboten werden. Foto: Caroline Seidel/dpa

Spaghetti ohne alles: Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind beim Essen mäkelig ist oder einiges ganz ablehnt. Überreden hilft da wenig. Was Eltern tun können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

Bonn (dpa/tmn) - Es gibt Phasen, in denen Kinder viele Lebensmittel verschmähen. Selbst winzige Gemüsestücke werden dann aus dem Essen aussortiert, und Nudeln darf es nur pur geben. Wie können Eltern damit umgehen?

Am besten üben sie sich in Gelassenheit. Abgelehnte Lebensmittel sollten außerdem nicht vom Speiseplan gestrichen werden, sondern immer wieder mal auf den Tisch kommen, rät das Netzwerk Gesund ins Leben. In dem Netzwerk haben sich unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen zusammengeschlossen.

Oft kann es helfen, Lebensmittel auf verschiedene Weise zuzubereiten: zum Beispiel fein gerieben, gekocht, gebraten, als Stücke zum Dippen oder püriert als Suppe. Ein weiterer Trick ist, eher ungeliebte Sachen mit einem vertrauten Lebensmittel kombiniert anzubieten.

Während kleine Kinder im Alter von etwa sechs Monaten bis zwei Jahren besonders offen für neue Geschmackserfahrungen sind, beginnt danach eine Phase, in der sie viele neue Speisen ablehnen. Im Alter von zwei bis sechs Jahren ist diese Phase am stärksten ausgeprägt.

Eltern machen sich in dieser Zeit oft Sorgen, dass ihr Kind nicht ausreichend mit Vitaminen versorgt ist. Die Angst ist aber meist unbegründet: Lehnen Kinder Lebensmittel eine Zeit lang ab, essen sie sich an anderen Komponenten satt. Eltern sollten darauf vertrauen, dass Neugier, Gewöhnung und Freude beim Essen langfristig gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln

Schon lange vor der Erstkommunion oder Konfirmation stellt sich die Frage, ob ein Kind religiös erzogen werden soll oder nicht. Heute sind es häufig die Großeltern, die …
Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln

Was bei einer Gangstörung zu tun ist

Gehen zu lernen, ist alles andere als trivial. Und so kann es auch passieren, dass diese Fähigkeit im Laufe des Lebens wieder nachlässt. Bei älteren Menschen stecken …
Was bei einer Gangstörung zu tun ist

Erpressen und verhandeln: Worauf Eltern achten sollten

Die gute, alte Wenn-Dann-Drohung: Welche Eltern kennen sie nicht? Immer mit dabei - das schlechte Gewissen von Mutter und Vater. Dabei müssen sie es nicht immer haben, …
Erpressen und verhandeln: Worauf Eltern achten sollten

Veränderungen setzen die Beziehung unter Druck

Eine Partnerschaft kann schon durch ein neues Hobby oder einen neuen Job ins Wanken geraten. Denn mit solchen Veränderungen kommt nicht jeder klar. Das beweist eine …
Veränderungen setzen die Beziehung unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.