Anleitung für Eltern

Zähne putzen bei Kindern: Mit diesen Tricks klappt's

+
Mit der Handzahnbürste werden nicht nur die Zähne sauber, die Kinder trainieren gleichzeitig ihre motorischen Fähigkeiten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Einfach die Zahnbürste in den Mund stecken und losputzen - wenn es mal so einfach wäre. Vor allem kleinen Kindern ist das borstige Ding meist sehr suspekt. Die gute Nachricht: einfach weitermachen. Irgendwann haben sie sich daran gewöhnt.

Stavenhagen (dpa/tmn) - Ab dem ersten Milchzahn putzen und das Kind dabei mit Liedern oder Spielen animieren. So weit, so gut. In der Praxis kaut der Nachwuchs aber nur auf der Zahnbürste rum oder läuft weg. Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, gibt Eltern Tipps:

Was ist besser für Kinder: Elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste?

Pauschal lässt sich das nicht sagen, es gibt keine Untersuchungen dazu, was besser ist. Oft finden kleine Kinder eine elektrische Zahnbürste aber spannender, so dass sie sich leichter zum Putzen bewegen lassen. Einziger Nachteil: Mit der elektrischen Bürste lernen Kinder weniger schnell, mit Geschick die richtigen Putzbewegungen auszuführen. Gut ist deshalb, wenn Eltern ihnen abwechselnd Hand- oder elektrische Zahnbürste geben.

Worauf sollte man bei der Auswahl von Kinderzahnpasta achten?

Darauf, dass für Kinder bis sechs Jahre der Fluoridanteil bei maximal 500 ppm (parts per million) liegt. Nachlesen lässt sich das hinten auf der Verpackung. Ab sechs Jahren brauchen Kinder dann keine eigene Zahnpasta mehr, sie können die der Erwachsenen mitbenutzen.

Welche Tricks funktionieren beim Zähneputzen besonders gut?

Eltern können auf den Gewöhnungseffekt hoffen. Irgendwann ist das Zähneputzen so ritualisiert, dass es einfach dazugehört. Bis dahin können es Eltern zum Beispiel mit einem tiefhängenden kleinen Spiegel probieren, in dem sich die Kinder beobachten. "Gut ist auch, wenn die Kinder und Erwachsenen regelmäßig gemeinsam putzen." Und auch, wenn das Putzen der ersten Milchzähne recht kurz ausfällt: Weniger ist besser als nichts. "Wichtig ist, dass Fluorid an die Milchzähne kommt."

Muss man schon mit Kleinkindern zum Zahnarzt?

Sinnvoll wäre es. Zum einen, um Schäden am Zahn früh zu bemerken: "Etwa 15 Prozent der Kleinkinder haben frühkindlichen Karies." Ausgelöst wird er oft durch süße und säurehaltige Getränke in der Flasche. Zum anderen ist es gut, Kinder so früh wie möglich mit der Prozedur vertraut zu machen. Es schadet deshalb nicht, schon bei den ersten Milchzähnen zum Zahnarzt zu gehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Berufsinteressen von Kindern ändern sich

Bei der Suche nach einem passenden Beruf spielen Begabung und Interesse eines Kindes eine große Rolle. Doch nicht immer erkennen Kinder ihre eigenen Stärken, und nicht …
Berufsinteressen von Kindern ändern sich

Für kleine Kinder eigene Spielregeln finden

Für Kinder können Brettspiele eine Überforderung bedeuten. Das gilt insbesondere dann, wenn die Spiele sehr kompetetiv sind und am Ende einer als Verlierer dasteht. Mit …
Für kleine Kinder eigene Spielregeln finden

Freunde bleiben trotz Kinder

Rückkehr in den Job, Stillen, Babyfotos im Internet: Wenn in einer Freundschaft beide Seiten Kinder bekommen, tun sich manchmal Gräben auf. Wer die Freundschaft erhalten …
Freunde bleiben trotz Kinder

Großeltern halten sich bei der Erziehung besser zurück

Was die Kinder-Erziehung betrifft, können Vorstellungen von Eltern und Großeltern auseinandergehen. Die ältere Generation sollte sich jedoch mit Kritik zurückhalten. In …
Großeltern halten sich bei der Erziehung besser zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.