Frust vermeiden

Zweites Kind kommt: Geschwisterkinder behutsam vorbereiten

Um Frust zu vermeiden, sollten Eltern ihr erstgeborenes Kind auf die Geburt eines Geschwisterkindes vorbereiten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
+
Um Frust zu vermeiden, sollten Eltern ihr erstgeborenes Kind auf die Geburt eines Geschwisterkindes vorbereiten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn ein zweites Kind auf die Welt kommt, bringt das Veränderungen für die ganze Familie mit sich. Eltern können das erstgeborene Kind auf diese Situation vorbereiten - und dadurch Frust vermeiden.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Eltern sollten ihr erstgeborenes Kind gut auf die Geburt eines Geschwisterkindes vorbereiten. Am besten gehen sie dabei auf das Temperament und den Charakter des bereits geborenen Kindes ein, rät die Pädagogin Alexandra Pater in der Zeitschrift "Baby und Familie".

Nicht jedes Kind will ständig darüber sprechen, doch eine gewisse Vorbereitung ist wichtig. Denn teils empfinden Erstgeborene die Geburt eines Geschwisterkindes als eine Art "Entthronungsschock", wenn Mama und Papa dem Neugeborenen die meiste Aufmerksamkeit schenken. Deshalb ist Feingefühl gefragt.

Gerade für sehr kleine Kinder ist die Botschaft, dass ein zweites Kind unterwegs ist, noch sehr abstrakt. Eltern sollten es erst informieren, wenn der Bauch wächst und erste Bewegungen fühlbar sind. Wichtig ist dabei, ein realistisches Bild zu entwerfen. Kinder freuen sich auf einen neuen Spielkameraden. Doch Eltern sollten ihr Kind aber informieren, dass das Baby am Anfang noch ganz andere Bedürfnisse hat: Es braucht viel Schlaf und kann noch nichts. Bei ihren Schilderungen sollten Eltern nicht zu negativ werden, rät Pater - zum Beispiel sollten sie nicht erzählen, dass Babys viel schreien.

Damit das Thema für das Geschwisterkind anschaulicher wird, kann ein kindgerechtes Buch helfen. Wenn es im Freundeskreis gerade ein Baby gibt, können die werdenden Eltern und ihr Kind die andere Familie auch besuchen. Alternativ können sie dem Erstgeborenem Fotos aus der eigenen Babyzeit zeigen und Geschichten über dessen Geburt erzählen.

Je näher die Geburt rückt, desto mehr gilt es, das zuerst geborene Kind einzubeziehen - es also zum Beispiel zur Ultraschalluntersuchung mitzunehmen, Strampler rauszulegen und gemeinsam zu begutachten, wie winzig die Babykleidung ist. Eltern können ihr Kind auch bei Entscheidungen beteiligen - etwa wo die Wickelkommode stehen soll. Dabei sollten sie nichts erzwingen, um das Kind nicht zu überfordern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kompressionsstrümpfe richtig trocknen

Gerade bei großer Hitze sind Kompressionsstrümpfe wichtig, da die Wärme den Venen zusetzt. Die Strümpfe müssen zudem regelmäßig in die Wäsche. Beim Trocknen hilft ein …
Kompressionsstrümpfe richtig trocknen

Worauf es beim Schulranzenkauf ankommt

Mit der Schule beginnt auch die Schlepperei. Bücher, Brotdose, Trinkflasche, Federmappe: Damit der Kinderrücken gesund bleibt, sind einige Details beim Ranzen wichtig - …
Worauf es beim Schulranzenkauf ankommt

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden …
Das gilt für Familienfotos im Netz

So werden Kinder selbstständiger

"Ich kann das schon alleine": Erreichen Kinder diesen Punkt, ist das Fluch und Segen zugleich. Denn meist geht am Anfang noch einiges daneben. Es lohnt sich aber, wenn …
So werden Kinder selbstständiger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.