Battle Royale

Aufschrei im "Fortnite"-Lager: Season 10 ändert beliebtes Feature - Fans sind zunächst sauer

"Fortnite" startet in seine 10. Season.
+
"Fortnite" startet in seine 10. Season.

Mit der neuen Saison geht Epic Games neue Wege. Das Ziel ist klar: mehr Geld verdienen. Viele Fans dürften sich über die Änderungen richtig ärgern.

Am 1. August startete Season 10 von "Fortnite" und sorgte gleich zu Beginn für große Aufregung. Aber nicht, weil die neue Saison so unglaublich gut ist, sondern weil Epic Games eine beliebte Funktion einfach geändert hat.

"Fortnite": Epic Games ändert die Art der täglichen Aufgaben

Die Rede ist von den täglichen Herausforderungen, die nicht mehr so heißen und nicht mehr wie gewohnt ablaufen. Künftig laufen diese unter dem Namen Limited Time Missions, erklärt Epic Games in mehreren Reddit-Threads.

Demnach werden diese jeden Tag freigeschaltet und alle sieben Tage komplett ausgetauscht. Die Aufgaben lassen sich nicht ablehnen, um eine andere zu bekommen. Als Belohnungen gibt es entweder Erfahrungspunkte, Battle Stars oder andere Items – in der ersten Woche war es ein neuer Ladebildschirm.

Lesen Sie auch: "Apex Legends" - "Fortnite"-Konkurrent kommt wohl erst 2020 aufs Handy.

"Fortnite": Wöchentliche Aufgaben nur mit Battle Pass

Fans waren vor allem erzürnt, da Epic Games die Änderungen nicht zum Start von "Fortnite" Season 10 bekannt gegeben hat. Spieler haben es nur durch Zufall herausgefunden und sich auf Reddit und Twitter beschwert.

Aufregung gab es auch um das Breakpoint Pack aus der vergangenen Season. Spieler, die sich dieses Paket gekauft haben, mussten bislang tägliche Aufgaben erledigen, um die Belohnungen des Pakets zu bekommen. Mit dem Start von Season 10 war dies noch nicht wieder möglich, aber Epic Games erarbeitet aktuell eine Lösung.

Mittlerweile freunden sich viele "Fortnite"-Fans mit den zeitbasierten Missionen an und sind der Meinung, damit sogar schneller Fortschritte erzielen zu können. Zudem finden sie es gut, dass sie die Herausforderungen nun lösen können, ohne sich täglich einloggen zu müssen.

Wöchentliche Herausforderungen haben in der neuen Season ein bestimmtes Thema – zum Beispiel "Road Trip" oder "Rumble Royale". Um diese Aufgaben zu lösen, brauchen "Fortnite"-Spieler laut der Gaming-Website Eurogamer aber einen Battle Pass. Dieser kostet 9,50 Euro.

Auch interessant: Diese Spielekracher kommen im August auf PC, PS4 und Xbox.

anb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Amouranth: Anstößiges Bild bannt freizügige Streamerin - Twitch-Troll wohl Schuld

Keine Streamerin hat größeren Erfolg mit AMSR auf Twitch als die freizügige Streamerin Amouranth. Doch nun hat sie ein anstößiges Bild von einem Troll gebannt.
Amouranth: Anstößiges Bild bannt freizügige Streamerin - Twitch-Troll wohl Schuld

PS5: Video enthüllt klassisches Konsolen-Design - Fans sind begeistert

Das Design der PS5 von Sony geht neue Weg, vor allem in Sachen Farben. Ein Video enthüllt die Konsole im komplett klassischen Design. Fans sind begeistert.
PS5: Video enthüllt klassisches Konsolen-Design - Fans sind begeistert

Das soll Next-Gen sein? Screenshots von neuem "Herr der Ringe"-Spiel enttäuschen Spieler

Daedalics "Herr der Ringe"-Spiel "Gollum" soll für PS5 und Xbox Series X erscheinen. Erste Screenshots sehen aber nicht nach Next-Gen-Grafik aus.
Das soll Next-Gen sein? Screenshots von neuem "Herr der Ringe"-Spiel enttäuschen Spieler

Animal Crossing New Horizons: Nerviger Brücken-Bug - so lässt er sich beheben

Das Sommer-Update für „Animal Crossing: New Horizons“ hat nicht nur nützliche Neuerungen mit sich gebracht, sondern auch einen nervigen Bug. Manche Spieler können …
Animal Crossing New Horizons: Nerviger Brücken-Bug - so lässt er sich beheben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.