1. lokalo24
  2. Magazin
  3. Games

Drachenlord: Hater lösen Polizeieinsatz aus – Unschuldiger Hotelwirt verzweifelt

Erstellt:

Von: Josh Großmann

Kommentare

Der Youtuber Drachlenlord ist durch seine Flucht vor seinen Hatern in einem Hotel in Werne angekommen. Das bringt einen Hotelwirt jetzt zur Verzweifelung.

Werne – Rainer Winkler hat sich mit seinen kontroversen Meinungen, die er auf YouTube als Drachenlord verbreitet, viele Feinde im Internet gemacht. Seit nunmehr acht Jahren wird er verfolgt, belagert, provoziert und an seine Grenzen gebracht. Nachdem er sein Haus in Altschauerberg verlassen musste, machen ihn die Hater ganz Deutschland ausfindig. Seine Zuflucht in einem Werner Hotel endete mit einem Polizeieinsatz.

Vollständiger NameRainer Winkler
Bekannt alsDrachenlord
GeburtsortNeustadt an der Aisch
Geburtstag02. August 1989
Follower auf YouTube218.000 (April 2022)
Follower auf TikTok148.100 (April 2022)

Darchenlord: Pizza-Terror in Werne – Gastwirt muss die Polizei rufen

Die Vorgeschichte: Die Geschichte des Drachenlords wirkt wie ein Skript für einen Kinofilm. Der 33-jährige YouTuber hat so viel Hass auf sich gezogen, dass ihn seine Hater in ganz Deutschland verfolgen. Er verließ sein altes Haus und Steine der Drachenlord-Ruine landeten auf eBay. Auch in seinen neuen Unterkünften ist Rainer Winkler nicht sicher. Die neue Adresse des Drachenlords ist bereits publik und zwingt ihn dazu, weiterzuziehen.

Was ist dieses Mal passiert? Dieses Mal kam Drachenlord in Werne unter, jedoch blieb seine Anwesenheit nicht unentdeckt. Am Stadthotel im Kolpinghaus kam es zu einem Polizeieinsatz, nachdem Hater am 20. April gegen 14 Uhr den Verbleib von Rainer Winkler durchschaut hatten. Wie Ruhr Nachrichten berichtet, wurde der Wirt des Hotels, Horst Nußbaum, von den Hatern terrorisiert. 

Drachenlord vor einer Pizza und einem Polizeiauto
Drachenlord: Hater verursachen Polizeieinsatz in Werne – Ahnungsloser Wirt in Pizza-Hölle © dpa: Daniel Karmann/Imago (Montage)

Das tun die Hater: Anonyme Anrufe, ein Bombardement aus schlechten Bewertungen auf Google und etliche, auf den Namen des Wirts bestellte, Pizzen. Ganze 90 Pizzen sollen zum Kolpinghaus in Werne geliefert worden sein. Die Streiche haben Horst Nußbaum dazu bewegt, die Polizei zu rufen, die mit zwei Einsatzfahrzeugen am Kolpinghaus auftauchte. Dort untersuchen sie Verdächtige und halten die Hater davon ab, dem Wirt oder dem Drachenlord zu nah zu kommen.

Drachenlord: Hater belagern Unterkunft – Gastwirt vermutet das Schlimmste

Drachenlord ist das Ziel: Die Inhalte der schlechten Google-Bewertungen lassen darauf schließen, dass die Hater hinter den – beinahe harmlosen – Scherzen stecken. Jedoch soll der Gastwirt aus Werne ebenfalls beobachtet haben, wie einige von Drachenlords Gegnern das, im Innenhof versteckte, Auto finden konnten. Dort sollen sie sich am Unterboden zu schaffen gemacht haben, um ein Ortungsgerät anzubringen, vermutet Nußbaum.

Wie geht es dem Drachenlord? Bisher hat sich Rainer Winkler noch nicht selbst zu den Vorfällen geäußert. Sein Auto ließ der 33-Jährige wohl abschleppen. Durch seinen auffälligen Truck konnte die Hetzjagd auf den Drachenlord weitergehen und hat den Hatern erleichtert, seinen Standort auszumachen. Ob er nun unauffälliger unterwegs sein wird, wird die Zeit zeigen.

Auch interessant

Kommentare