Keine FIFA-Points mehr?

FIFA 21: Gericht verurteilt Entwickler EA zu 10 Millionen Euro Strafe

FIFA 21 Eden Hazard
+
FIFA 21: Lionel Messi wechselt zu Manchester City? Sergio Aguero verrät es

FIFA 21-Entwickler und -Publisher Electronic Arts immer wieder wegen Glücksspiel-Vorwürfen in der Kritik. Nun spricht ein Gericht in Den Haag ein wegweisendes Urteil aus.

Vancouver, Kanada - In letzter Zeit wird FIFA 21* von EA Sports von starker Kritik überschattet. Nun kommt es zum nächsten Shitstorm des Entwicklers aus Vancouver. In letzter Zeit wurden vor allem bei deutschen Twitch-Streamern, wie Trymacs, die Pay-to-Win-Vorwürfe gegen FIFA Ultimate Team lauter. Doch nun verurteilt ein Gericht aus Holland EA* und erhebt Anschuldigungen gegenüber Glücksspiel in FIFA 21.

Schon seit Jahren wird die Thematik um FIFA Points und FIFA Ultimate Team Packs stark kritisiert. Laut vielen Fans soll im Spiel unerlaubtes Glücksspiel veranstaltet werden, da es keine Garantie darauf gibt, einen Spieler zu ziehen, der sich im Wert des jeweiligen Packs befindet. Die einzige Option an die Packs zu kommen ist neben Coins, von denen man etwa 500-800 pro Spiel kriegt, auch FIFA Points, diese kann man gegen Echtgeld erwerben.

Auf ingame.de* kann man nachlesen, warum EA wegen FIFA 21 nun von einem Gericht* in den Niederlanden verurteilt wurde. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Warzone: Im Dezember kommt laut Leak etwas Großes – Hier die heißeste Theorie
Games

Warzone: Im Dezember kommt laut Leak etwas Großes – Hier die heißeste Theorie

Schenkt man einem frischen Leak Glauben, dann können sich Warzone-Fans im Dezember auf etwas Großes einstellen. Startet da eine neue Season? Kommt die neue Map?
Warzone: Im Dezember kommt laut Leak etwas Großes – Hier die heißeste Theorie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.