Erklärung zur Aussage

MontanaBlack: „Frauen sind wie Hunde“ – das meinte der Streamer wirklich

Nach seiner Aussage „Frauen sind wie Hunde“ wurde MontanaBlack zur Zielscheibe der Medien. Nun erklärt der Streamer was er eigentlich gemeint hat.

Buxtehude, Deutschland – Vor circa einem Jahr tätigte MontanaBlack* in seinem Livestream auf Twitch* die Aussage „Frauen sind wie Hunde“. Dieser Satz sorgte für einen unglaublichen Shitstorm in den Sozialen Medien – der Streamer* wurde als „Frauenfeind“ dargestellt. Nun wird klar, dass dieser Ausschnitt aus einem komplett anderem Kontext gerissen wurde. Marcel Eris klärt seine Fans im neuen Buch „Vom YouTuber zum Millionär“ genaustens auf.

Nachdem es bereits seit über einem Jahr einen großen Shitstorm wegen MontanaBlacks Frauenvergleich mit Hunden gegeben hatte, äußerte sich der Streamer nun erneut zu dem Thema. Der 32-Jährige erklärt in seinem neuen Buch, was er mit seiner Aussage klarstellen wollte. Vor rund sechzigtausend Zuschauern diskutierte Marcel Eris mit seiner Community über das Thema Treue in einer Beziehung. Darauffolgend entstand dann die „Geschichte mit den Frauen und den Hunden“.

Bei ingame.de* kann man nachlesen, was der Twitch-Streamer MontanaBlack mit „Frauen sind wie Hunde“* tatsächlich gemeint hat. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ghost of Tsushima: Neuer Patch macht das Spiel auf Wunsch realistischer

„Ghost of Tsushima“ erhält dank eines neuen Patches einige Neuerungen. Wem das Spiel zu einfach war, der darf sich jetzt auf einen neuen Schwierigkeitsgrad freuen.
Ghost of Tsushima: Neuer Patch macht das Spiel auf Wunsch realistischer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.