Ehrenmann-Aktion

MontanaBlack: Twitch-Streamer im Knast – er möchte einem Freund helfen

MontanaBlack
+
MontanaBlack: Twitch-Streamer im Knast – er möchte einem Freund helfen

Vor einigen Jahren schaffte es MontanaBlack, seiner Drogensucht zu entfliehen. Deshalb versucht er, nun einem Junkie-Kumpel den richtigen Weg zu zeigen.

Hamburg, Deutschland – In seiner Jugend durchlebte MontanaBlack* viele harte Schicksalsschläge. Diese wurden vor allem durch seine starke Drogensucht ausgelöst. Um sich neue Drogen zu finanzieren, wurde der heutige Twitch-Streamer zur damaligen Zeit auch zu mehreren Straftaten verleitet.

Jedoch schaffte es Marcel Eris dank YouTube seiner Krisenzeit zu entfliehen, ganz im Gegenteil zu einem alten Junkie-Kollegen. Dieser soll sich weiterhin auf der schiefen Bahn befinden und musste deshalb nun auch ins Gefängnis. MontanaBlack versprach sich jedoch selbst ihn da wieder herauszuholen – der Streamer* startet eine Rettungsaktion.

MontanaBlack geht selbst sehr offen mit dem Thema um seine schwere Vergangenheit als Jugendlicher um. Denn vor einigen Jahren ist der heutige Twitch*-Streamer noch ein Drogenjunkie ohne Perspektive gewesen. Dank seiner Leidenschaft zum Streaming hat sich sein Leben jedoch komplett verändert. Wäre der 32-Jährige damals nicht von seinem Suchtproblem weggekommen, würde er aufgrund mehrerer Straftaten wohl im Gefängnis sitzen.

Auf ingame.de* kann man nachlesen, was Twitch-Streamer MontanaBlack tat, um seinen Junkie-Freund* aus dem Knast zu holen. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pokémon GO: Neue Spezialforschung mit Galar-Makabaja – Alle Schritte und Belohnungen
Games

Pokémon GO: Neue Spezialforschung mit Galar-Makabaja – Alle Schritte und Belohnungen

In Pokémon GO ist das Halloween-Event gestartet und dazu die Spezialforschung „Was verbirgt sich hinter der Maske?“. Welche Schritte müssen gelöst werden?
Pokémon GO: Neue Spezialforschung mit Galar-Makabaja – Alle Schritte und Belohnungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.