So geht‘s nicht weiter!

MontanaBlack: Twitch-Streamer prangert Freizügigkeit auf Instagram an

MontanaBlack Zigarette Malta
+
MontanaBlack: Seinen Urlaub auf Malta hat sich der Streamer sicherlich anders vorgestellt.

In letzter Zeit postete MontanaBlack einige gewagte Bilder mit zwei fremden Frauen. Doch nun regt sich der Streamer selbst über Freizügigkeit auf Instagram auf.

Buxtehude, DeutschlandMontanaBlack* ist dafür bekannt, andere mit fragwürdigen Aktionen auf Social Media zu provozieren. Unter anderem wurde er deshalb auch schon mal auf Twitch* gebanned, da er fremde Frauen gefilmt und in einem Livestream angegeiert hat. Während seines Banns lud Marcel Eris einige Bilder mit Schmuddelfilm-Darstellerinnen auf Twitter und Instagram hoch. Doch nun beschwert sich der Streamer* aus Buxtehude über genau diese Art von Fotos auf Social Media.

Während seines Banns auf Twitch zeigt sich MontanaBlack auf Twitter und Instagram weiterhin mit provokanten Posts. Vor einigen Tagen traf sich der Streamer mit einem Produzenten für Schmuddelfilme und lud einige Bilder mit freizügigen Frauen hoch. MontanaBlack sorgte mit diesen Fotos auf Twitter für einen großen Aufschrei. Mittlerweile hat MontanaBlack den Tweet gelöscht, den er mit den Worten „Gestern und heute mit @orgi_69 unterwegs gewesen“ kommentierte.

Auf ingame.de* kann man nachlesen, warum der Twitch-Streamer MontanaBlack nun Freizügigkeit* auf Instagram und Twitter anprangert. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Animal Crossing: New Horizons“ Winter-Update: Alle Infos zum Spielzeugtag & Weihnachten

Im Dezember stehen auch in „Animal Crossing: New Horizons“ die Vorbereitungen auf Weihnachten auf dem Plan. Was es bis zum Spielzeugtag auf der Insel zu erledigen gibt, …
„Animal Crossing: New Horizons“ Winter-Update: Alle Infos zum Spielzeugtag & Weihnachten

Nintendo: Hacker erneut überführt – FBI findet Abscheuliches bei ihm

Ein junger Hacker machte Nintendo in den letzten Jahren das Leben schwern. Nun wurde er erneut vom FBI überführt und hatte noch Schlimmeres gespeichert.
Nintendo: Hacker erneut überführt – FBI findet Abscheuliches bei ihm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.