Ein Moment für die Ewigkeit...

Ninja: Der Fortnite-Streamer spricht über den peinlichsten Moment seines Lebens

+
Ninja-Fail: Auch dem größten Streamer der Welt passiert mal etwas Peinliches.

Ninja ist so gut wie jedem Gamer ein Begriff. Nun offenbarte der Fortnite-Streamer sein peinlichstes Erlebnis in einem Stream. Doch der geschah gar nicht in einem Spiel.

  • Der Aufstieg von Ninja
  • Das Silvesterevent in New York und niemand tanzt mit
  • Ninja kann selbst über den Vorfall lachen

Richard Tyler Blevins - besser bekannt als Ninja - ist aus der Gaming-Szene nicht mehr wegzudenken. Der 28-Jährige konnte in seiner Laufbahn über 14,5 Millionen Twitch Follower und über 22 Millionen YouTube Abonnenten generieren.

Ninja spielte schon früh Shooter wie zum Beispiel Halo 3 auf hohem Niveau und besuchte auch E-Sport Veranstaltungen. Seine Streams erreichten einen hohen Bekanntheitsgrad, als er begann, die ersten Battle-Royale Spiele zu streamen.

Der wirkliche Durchbruch kam allerdings erst durch den Epic Games Battle-Royale Titel Fortnite. Ninja passte sein Äußeres den bunten Elementen im Spiel an und präsentierte seiner Zuschauerschaft fast jede Woche eine neue Haarfarbe.

Die Mischung aus Unterhaltung und gutem Gameplay verhalfen Ninja zu einem beispiellosen Aufstieg, bis er der größte Twitch Streamer der Welt wurde. Mittlerweile hat Ninja jedoch die Plattform gewechselt. Der Fortnite-Streamer ist nur noch auf Microsofts Streaming-Portal Mixer zu sehen.

Ninjas peinlichster Moment im Stream

In einem Livestream erzählte Ninja seinen Zuschauern nun von seinem peinlichsten Erlebnis. Zu seinen Ungunsten wurde der Moment in einem Stream festgehalten und ging anschließend viral.

Jedes Jahr an Silvester findet in New York eine große Party zum Jahreswechsel auf dem Time Square statt. Im vergangenen Jahr war Ninja zu diesem Event eingeladen worden. Der Fortnite-Streamer sollte die Hauptattraktion der Veranstaltung werden.

Ninja wendete sich auf der Bühne den im Regen stehenden Zuschauer zu. Der Streamer führte den bekannten Floss-Tanz auf und erwartete, dass die Menge mitmachte. Doch auch nach mehrfacher Aufforderung rührte sich kein einziger der anwesenden Zuschauer. Fortnite-Streamer Ninja stand somit allein im Regen.

Stream-Geständnis: Ninja kann über den Vorfall lachen

Auch wenn es der peinlichste Moment in seinem Leben war, kann der Mixer-Streamer heute über den Vorfall lachen. Seine Freunde ziehen Ninja allerdings noch immer mit dieser peinlichen Situation auf.

Der größte deutsche Twitch-Streamer könnte genau wie Ninja die Plattform wechseln. Nach seinem Bann zieht MontanaBlack einen Wechsel zu Mixer in Betracht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Modern Warfare: "Wenn Du ein A*** bist..." Infinity Ward flippt richtig aus

Die Community-Managerin von Activision ist dafür bekannt, dass sie immer sachlich und offen auf die Bedürfnisse der Fans von Call of Duty: Modern Warfare antwortet. …
Modern Warfare: "Wenn Du ein A*** bist..." Infinity Ward flippt richtig aus

"Death Stranding": Hype bricht nicht ab - jetzt haben sich Entwickler Überraschung ausgedacht

Das Actionspiel "Death Stranding" ist endlich auf der Playstation 4 erhältlich und sorgt unter Fans bereits für Furore. Doch nun steht noch eine Überraschung an.
"Death Stranding": Hype bricht nicht ab - jetzt haben sich Entwickler Überraschung ausgedacht

"Call of Duty: Modern Warfare" - Trotz Patch 1.07 sind Fans immer noch schwer enttäuscht

Zwar haben die Entwickler erst vor Kurzem mit einem Patch nachgebessert, doch noch immer klagen die Spieler von "Call of Duty: Modern Warfare" über Probleme.
"Call of Duty: Modern Warfare" - Trotz Patch 1.07 sind Fans immer noch schwer enttäuscht

"Anno 1800": Blue Byte bereitet Update 6 und den dritten DLC "Die Passage" vor

Der lang ersehnte Koop-Modus und das Statistiksystem werden zusammen mit dem dritten DLC als Update 6 im Dezember erscheinen. So können Gamer das Spiel vorab testen.
"Anno 1800": Blue Byte bereitet Update 6 und den dritten DLC "Die Passage" vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.