Vom Hamburger Hafen in die Schlachtgewässer

World of Warships: Aktuelles Update – Deutsche Zerstörer und viele neue Features

Mit dem Update 0.10.3 bringt Wargaming nicht nur neue Verbesserungen für World of Warships. Auch neue deutsche Zerstörer kann man im Early Access testen.

Nikosia, Zypern – Wer schon immer mal an Bord von einem riesigen Zerstörer zur See fahren wollte, kann das ganz bequem von Zuhause aus machen. Möglich gemacht wird das durch World of Warships, einen kostenlos spielbaren Taktik-Shooter von Wargaming. In World of Warships können Spieler in einigen der größten Kampfschiffe aller Zeiten um die Vorherrschaft auf See kämpfen. Mit dem neuen Update 0.10.3 kommen jetzt auch neue deutsche Zerstörer mit ins Spiel – und noch viele weitere Verbesserungen.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)17. September 2015
Publisher (Herausgeber)Wargaming.net
PlattformWindows, macOS, PS4, Xbox One
EntwicklerWargaming.net, Lesta Studio
GenreMMO, Taktik-Shooter

World of Warships: Deutsche Zerstörer und Hamburger Hafen kommen ins Spiel

Die vermutlich größte Neuerung im Update sind die zusätzlichen deutschen Zerstörer. Das gesamte Arsenal ist noch nicht für das Hauptspiel verfügbar, sondern befindet sich vorerst im Early Access, wo Spieler:innen erstmal alle Schiffe austesten können. Mit dem Update kommen zunächst Schiffe der Stufen VII bis IX. Weitere Zerstörer der Stufe X will Wargaming mit zukünftigen Updates noch nachreichen. Drei Schiffe sind also nach dem aktuellen Stand von Update 0.10.3 bei World of Warships verfügbar: Das Stufe VII-Schiff Z-31, die Stufe VIII Gustav Juilius Maerker und der Stufe IX-Zerstörer F. Schultz.

Alle dieser drei Schiffe gehören der Zerstörer-Klasse an und haben sehr genaue Hauptgeschütze an Bord. Zusätzlich verfügen sie über präzise Kanonen mit starken AP-Granaten, Langstrecken-Torpedos und eine enorm hohe Anzahl von Trefferpunkten für ihre Klasse. Die neuen Zerstörer von World of Warships eignen sich also bestens, um Kreuzer auszuschalten, während sie selbst einiges an Schaden aushalten können. Freischalten kann man zwei der Schiffe durch das Verdienen von Marken in wöchentlichen Kampfauftragsreihen. Die F. Schultz dagegen muss durch Zufallspakete freigeschaltet werden.

World of Warships: Deutsche Zerstörer und viele neue Features im aktuellen Update

Für die eigenen Schiffe braucht es aber auch einen Hafen und eine Werft. Mit dem neuen Update für World of Warships hat Wargaming den Hamburger Hafen ins Spiel zurückgebracht und überarbeitet. Die eigenen Schiffe können ab sofort also wieder zwischen Michel und Speicherstadt gelagert werden. Zusätzlich lässt sich in der Hamburger Werft ein weiter neuer Zerstörter, der Stufe IX ZF-6, bauen. Der Bau für das Schiff besteht aus insgesamt 22 Schritten, dafür wird es mit einer eigenen Kriegsbemalungs-Tarnung freigeschaltet und kommt mit einem Kommandanten mit zehn Fertigkeitspunkten.

World of Warships: Italienische Schlachtschiffe ebenfalls voll verfügbar – Weitere Verbesserungen

Mit den neuen deutschen Zerstörern und der Rückkehr des Hamburger Hafens ist es für World of Warships aber noch nicht getan. Wo nämlich eine Gattung von Schiffen erstmals zum Testen verfügbar wird, beendet eine andere ihre Zeit im Early Access. Die italienischen Schlachtschiffe sind ab Update 0.10.3 voll spielbar, sodass alle Spieler:innen sie jetzt erforschen können. In den Patchnotes stehen sämtliche fertige Schiffe und ihre Fähigkeiten zur Einsicht zur Verfügung.

Zuletzt gibt es mit dem aktuellen Update für World of Warships noch viele visuelle Verbesserungen, sowie verschiedene Quality-of-Life-Änderungen des Kapitäns-Interface. Auch die täglichen Belohnungen wurden aktualisiert. Bei so vielen Neuerungen im Update 0.10.3 ist jetzt der ideale Zeitpunkt für alle Freizeit-Kapitäne, um in World of Warships einzusteigen oder in das Spiel zurückzukehren. World of Warships kann völlig kostenlos heruntergeladen und gespielt werden.

Rubriklistenbild: © Wargaming

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.