Zwei Dinge haben gereicht

Wie ein 26-Jähriger in drei Jahren fast 100.000 Euro gespart hat

+
Wer so viel Geld gespart hat, kann sich so manchen schicken Anzug leisten.

Reich werden durch sparen - geht das bei Normalverdienern überhaupt? Ein Student aus Neuseeland hat das tatsächlich geschafft - mit zwei simplen Tricks.

Ein Student aus Neuseeland hat das scheinbar Unmögliche geschafft: Nur durch geschicktes wirtschaften hat er sich innerhalb von nur drei Jahren ein Vermögen von umgerechnet 100.000 Euro zusammengespart.

Wie das Online-Portal BusinessInsider berichtet, reichten dem heute 26-Jährigen Richard Meadows dafür lediglich zwei einfache Strategien, um so viel Geld anzuhäufen:

1. Netto-Vermögen beobachten

Um reich zu werden führte er akribisch Buch darüber, was er ausgab. Dadurch hat man seine Finanzen stets im Blick - sowohl Ausgaben als auch Einnahmen.

Auch interessant: Die zehn reichsten Deutschen 2017 - und wie sie erfolgreich wurden.

2. Finanzielle Leben automatisieren

Außerdem automatisierte er sein finanzielles Leben, in dem er das Geld seines Girokontos automatisch auf sein Sparkonto und seine Anlagen überweisen ließ. "Es hält Dich davon ab, Deinen eigenen Fortschritt zu sabotieren", meint Meadows. Die Hälfte seiner Einnahmen legte er so sofort an, ohne darauf zugreifen zu können. So sparte er sich sein kleines Vermögen an.

Zum Weiterlesen: Auch die Superreiche wissen, wie man Geld spart. Welche Fehler Reiche dabei nie machen würden, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz.
Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz. © picture alliance / dpa / Emil Langvad
Das die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt.
Dass die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt. © pixabay
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro.
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro. © pixabay
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der Deutsche Alfred Oetker der Familiendynastie des Nahrungsmittelherstellers Dr. Oetker. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen.
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der deutsche Alfred Oetker, Gründer der nach ihm benannten Nahrungsmittelfirma. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen. © pixabay
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen.
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen. © picture alliance / dpa / Uli Deck
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking.
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking. © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schneller schuldenfrei nach Privatpleite gelingt wenigen

Die Bilanz fällt mager aus. Verbraucher sollten nach einer Pleite durch die Reform des Insolvenzrechts schneller wieder auf die Beine komen. Doch erste Daten sind …
Schneller schuldenfrei nach Privatpleite gelingt wenigen

Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach

Seltene Euromünzen sind unter Sammlern heiß begehrt. Doch es müssen nicht immer alte Währungen sein. Auch heutige Stücke sind sehr viel wert.
Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach

Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum

Peter Taradash wurde bereits jung Millionär. Doch er war nicht glücklich – also schmiedete er einen Plan, um alle zu täuschen. Mit erstaunlichem Ausgang.
Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum

Rekord-Angebot bei "Bares für Rares" - doch der Verkäufer reagiert unerwartet

Im fünften Sommerspecial der beliebten Trödelshow kommt es zum bisher größten Angebot der Händler: 90.000 Euro für ein echtes Schmuckstück. Doch das Ende überrascht.  
Rekord-Angebot bei "Bares für Rares" - doch der Verkäufer reagiert unerwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.