Dax, Dow Jones und Co.

Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex

+
Für die Berechnung eines Aktienindex gibt es unterschiedliche Kriterien. Foto: Arne Dedert/dpa

Eigentlich klingt es ganz logisch: Die Punktzahl eines Aktienindex setzt sich aus der Summe aller einzelnen Aktien zusammen. Aber werden so wirklich alle Indizes berechnet?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex. Zwar spiegeln die Indizes in der Regel die Entwicklung wichtiger Unternehmen eines Landes, einer Branche oder einer Region wieder. Allerdings werden nicht alle Indizes gleich berechnet.

Bekannte Indizes wie zum Beispiel der Dow Jones Industrial Index, Euro STOXX 50, Nikkei 225 und viele andere Marktbarometer berücksichtigen nur die Kursveränderungen der Aktien. Diese Indizes werden daher Preis- oder auch Kursindex genannt, erklärt die Aktion "Finanzwissen für Alle" der Fondsgesellschaften.

Anders beim Deutschen Aktienindex Dax: Hier werden zusätzlich zu den Kursveränderungen auch die ausgeschütteten Dividenden berücksichtigt. Normalerweise wird eine Ausschüttung vom Aktienkurs abgezogen, was in der Regel einen Kursrückgang verursacht. Beim Dax werden die ausgeschütteten Beträge wieder angelegt und dem Kurswert hinzugefügt. Experten bezeichnen einen Index wie den Dax als Performanceindex.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung

In "Bares für Rares" haben Horst Lichter und die Händler schon allerhand Kuriositäten zu Gesicht bekommen. Doch diese Rarität schlägt dem Fass den Boden aus.
"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung

"Focus"-Bestseller: Doppel für Stahl und Reinwarth

Mit "Das Kind in dir muss Heimat finden" bleibt Ratgeber-Autorin Stefanie Stahl in dieser Woche auf Erfolgskurs. Doch ist es nicht ihr einziges Buch, das es in die Top …
"Focus"-Bestseller: Doppel für Stahl und Reinwarth

"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total

Horst Lichter ist Moderator der beliebten ZDF-Show "Bares für Rares" und gilt selbst als Trödel-Experte. Doch jetzt hat er eine Pleite hingelegt, die zum Fremdschämen …
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total

Wird der Füller in Zeiten der Digitalisierung zum Luxusgut?

Keiner schreibt mehr, und wenn, dann mit Kuli? Von wegen. Der Füllfederhalter liegt voll im Trend. Die Nachfrage steigt - nicht nur bei Schülern.
Wird der Füller in Zeiten der Digitalisierung zum Luxusgut?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.