"Akute Notlage"

Gerichtsurteil erhitzt Gemüter: Paar kriegt Hartz IV - obwohl es ein Haus hat

+
Hartz IV trotz Haus: Befand sich das Paar wirklich in einer "akuten Notlage"? (Symbolbild)

Wer pleite geht, aber ein Haus besitzt, muss dies oft verkaufen und von dem Erlös leben. Doch ein Ehepaar erhält jetzt Hartz-IV - obwohl es Eigentum im Ausland besitzt ...

Eine Ehepaar aus dem Kreis Wolfenbüttel ist jetzt in die Kritik geraten und bewegt die Gemüter. Es soll in Deutschland Hartz-IV beziehen - obwohl es ein Haus in Thailand besitzt. Doch was viele nicht wissen: Bis jetzt ist das auch erlaubt. Wer Eigentum im Ausland besitzt, kann trotzdem Sozialleistungen hierzulande erhalten. Allerdings nur, wenn es sich in einer "akuten Notlage" befindet. Das hat jetzt das Landessozialgericht in Celle entschieden.

Gerichtsurteil: Ehepaar hat Haus in Thailand - und bezieht in Deutschland Hartz VI

Diese Regelung soll vorläufig gelten. Es hatte über das deutsch-thailändische Ehepaar entschieden, nachdem bekannt wurde, dass das Paar ein Haus in Thailand besaß, in dem die Mutter der Frau und ein Neffe lebten. Hierzulande finanzierte es sich über Rücklagen, am Ende häufte sich der (Miet-)Schuldenberg. Doch das Arbeitsamt wollte anfangs keine Hartz IV-Zahlungen leisten - mit der Begründung, dass das Paar schließlich eine Immobilie besäße, die es zuerst zu Geld machen könnte.

Auch interessant: Alleinerziehende packt aus: So lebt sie mit Kind mit gerade mal sieben Euro am Tag.

Doch das Landessozialgericht verpflichtete das Jobcenter im Eilverfahren dazu, dem Ehepaar schließlich doch Hartz IV auszuzahlen. Schließlich sei die Immobilie nicht sofort verfügbar, weshalb das Paar in einer akuten Notlage stecke und diese vorläufig überbrückt werden müsse.

Hartz IV trotz Haus: Wann Sie eine Immobilie besitzen dürfen

Es gibt allerdings ein großes Aber: Möglicherweise muss das Paar allerdings die Hartz VI-Leistungen später wieder zurückzahlen, heißt es. Auch die Richter hätten nicht den Eindruck gehabt, dass das Paar ernsthaft daran interessiert gewesen wäre, das Haus in Thailand zu verkaufen.

Erfahren Sie hier: TV-Doku: 18-Jähriger geht Hartz IV beantragen - und haut es dann für Drogen raus.

Zwar hätte das Paar ein Verkaufsschild aufgestellt, aber das Haus soll sich in einer heruntergekommenen Anliegerstraße ohne Durchgangsverkehr befinden. Potentielle Käufer kommen da eher selten vorbei! Aus diesem Grund kann es passieren, dass das Jobcenter noch einmal wegen Rückzahlungen auf das Paar in naher Zukunft nochmal zukommen werde.

Video: Hartz-IV-Empfänger bekommt Job nicht - Begründung macht wütend

Generell gilt: Wer Hartz IV bezieht, kann unter Umständen auch Wohneigentum besitzen. Wohnt der Antragsteller selbst in der Immobilie und besitzt sie eine angemessene Größe, wird sie nicht zum Vermögen eines Leistungsempfängers gezählt.

Lesen Sie auch: So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber verweigert Sohn Herzenswunsch

Steve Thompson und seine Frau Lenka haben sage und schreibe 123 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Jetzt haben sie verraten, was sie damit anstellen wollen.
Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber verweigert Sohn Herzenswunsch

Sie shoppen gerne übers Smartphone bei Amazon? Dann geben Sie vermutlich mehr Geld aus als andere

Sie shoppen gerne am Smartphone oder Tablet? Vielleicht sollten Sie sich das in Zukunft anders überlegen - die Preise könnten nämlich höher sein.
Sie shoppen gerne übers Smartphone bei Amazon? Dann geben Sie vermutlich mehr Geld aus als andere

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch …
Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Darum gibt es im Supermarkt wirklich immer eine Bäckerei im Eingangsbereich

Egal, ob Discounter, Bio- oder Supermarkt: In fast allen findet sich im Eingangsbereich eine Bäckerei. Welche perfide Psycho-Masche dahinter steckt, erfahren Sie hier.
Darum gibt es im Supermarkt wirklich immer eine Bäckerei im Eingangsbereich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.