Antrieb für Sportmuffel

Alles unter Kontrolle: Fitness-Armbänder im Praxistest

+
So haben Sportmuffel auch wieder Spaß an Bewegung – Fitness-Tracker sind beliebt wie nie.

Fitness-Tracker im Test bei AllesBeste.de: Sport ist wichtig und ein Fitness-Tracker hilft, sich ausreichend zu bewegen. Einige machen das besser als andere.

Fitness-Armbänder erfassen die täglich absolvierte Bewegung und geben so Anstoß zu körperllcher Ertüchtigung. Neben einem Schrittzähler sind in den meisten Geräten auch Funktionen zum Erfassen der Herzfrequenz und des Schlafrhythmus integriert. Viele Fitness-Tracker erkennen auch andere Sportarten, die man gerade ausführt, automatisch.

Fitnesstracker sind im Trend: Doch taugen sie auch was?

Die Einrichtung funktioniert einfach und schnell über eine App. Via Bluetooth wird das Armband mit dem Smartphone verbunden. Bei den meisten Modellen muss allerdings immer das Smartphone mitgeführt werden, da nur die wenigsten ein eigenes GPS-Modul haben. Natürlich werden Schritte, Herzschlag oder Lauftempo auch ohne GPS aufgezeichnet, aber genauere Daten erhält man mit GPS.

Der Akku der meisten Modelle muss über einen USB-Port am PC geladen werden und hält dann mindestens eine Woche durch. Manche Armbänder werden auch mit Batterien geliefert, die nach circa acht Monaten getauscht werden müssen.

Fitness-Tracker im Test

Das Testportal AllesBeste hat acht Fitness-Armbänder einem ausführlichen Test unterzogen. Überzeugen konnte die Tester das Fitbit Charge 2 . Hier wird alles angezeigt, was wichtig ist: Schritte, Herzfrequenz, verbrannte Kalorien, aktive Minuten, Aktivitäten und Ruhezeiten. Außerdem ist es sehr bequem zu tragen und in verschiedenen Größen und Farben erhältlich. Die Akkuladung ist mit knapp einer Woche leider etwas kurz bemessen.

Wer mit seinem Fitness-Armband schwimmen gehen möchte, der hat mit dem Fitbit Charge 2 leider Pech. Dafür eignet sich aber das Huawei Band 2 Pro . Es hält einem Wasserdruck von bis zu fünf ATM stand und ist sogar mit einem eigenen GPS-Sensor ausgestattet. Ansonsten ist der Funktionsumfang nahezu deckungsgleich. Doch der Tragekomfort ist bei der Charge 2 höher und auch optisch macht sie etwas mehr her.

Wer ein richtiges Schnäppchen schlagen will, für den ist das Xiaomi Mi Band 2 eine interessante Alternative. Der Akku hält gut drei Wochen und auch sonst fehlt dem Mi Band 2 eigentlich nichts Wesentliches. Die Angaben sind teilweise etwas ungenau und ganz so viel Auswahl gibt es für rund 35 Euro dann auch nicht. Wenn Sie aber erstmal in die Welt der Fitness-Tracker schnuppern wollen, ist das Mi Band 2 ein guter Einstieg.

Den ausführlichen Testbericht und welche Fitness-Armband-Alternativen es gibt, lesen Sie auf AllesBeste.

Freiheit in Grenzen: Apple Watch Series 3 LTE im Praxistest

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?

Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?

US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Ein Rentner ließ eine uralte Uhr in einer US-amerikanischen Trödel-Show schätzen - und ging am Ende als reicher Mann nach Hause.
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Versicherungsschutz ist wichtig. Deswegen wollen viele Verbraucher auf ihn auch bei kurzen Events wie einer Busreise nicht verzichten und schließen Mini-Policen ab. Doch …
Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test

Heißluft-Fritteusen im Test von AllesBeste.de: Frittieren ohne Öl ist gesünder, der Geschmack ist aber nicht so gut wie mit einer Fett-Fritteuse.
Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.