Durststrecke endlich vorbei?

Anleger aufgepasst: Kommt jetzt endlich die Zinswende?

+
Wird die EZB unter Leitung von Mario Draghi ihre Anleihekäufe wirklich herunterfahren?

Seit Monaten klagt die Europäische Zentralbank wegen des historischen Zinstiefs. Doch das soll sich bald ändern. Können Anleger endlich aufatmen?

Viele Anleger warteten monatelang vergeblich auf attraktive Zinsen für Investmentprodukte. Über ein Prozent kamen die allerdings nie hinaus. Bis jetzt. Finanzexperten glauben nämlich, dass die Durststrecke für Anleger endlich ihrem Ende zugeht.

Kommt jetzt endlich die Zinswende - und wird sie für Anleger wirklich lukrativ sein?

Wie das Handelsblatt berichtet, will die Europäische Zentralbank bereits ab Januar 2018 ihre Anleihekäufe reduzieren. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass auch die Renditen wieder steigen. Steht jetzt die lang ersehnte Zinswende an?

Dennoch warnt das Handelsblatt Anleger davor, sich zu früh zu freuen. Denn besonders viel wird es wohl laut der Anleihespezialistin Sintje Boie der HSH Nordbank nicht sein. Sie vermutet, dass die Rendite der in zehn Jahren fälligen deutschen Staatsanleihen bis März 2018 nur auf ein Prozent anwachsen werden. Doch das ist viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass die Inflationsrate zuletzt 1,5 Prozent betrug. Vor Mai stiegen die Verbraucherpreise sogar auf 1,8 Prozent.

Rückblick: Kurz nach der Brexit-Verkündung fiel die zehnjährige Bund-Rendite auf minus 0,2 Prozent. Inzwischen liegt sie wieder bei 0,4 Prozent. Das bedeutet: Die Zinswende hat bereits begonnen – allerdings schleppend. Laut Boie wird es auch im Schneckentempo so weitergehen. Andere Banken finden Boies Prognose sogar noch sehr großzügig geschätzt – so sollen die BayernLB und die DZ Bank etwa davon ausgehen, dass die Rendite auf gerade mal ein halbes Prozent ansteigen werden.

Doch kann das stimmen? Schließlich soll die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe dem Wirtschaftsmagazin zufolge von Ende Juni bis Mitte Juli bereits auf 0,6 Prozent gestiegen sein. Grund dafür: Der Präsident der EZB, Mario Draghi, hatte erstmals Andeutungen gemacht, dass die EZB ihre Anleihekäufe herunterfahren würde, auch Tapering genannt.

Viele schwören in unsicheren Zeiten auf das gute, alte Gold. Wenn Sie auch darin investieren wollen, erfahren Sie hier alles in unserem großen Gold-Ratgeber.

EZB will Anleihekäufe ab Januar 2018 herunterfahren - aber wie?

Insgesamt soll die EZB bis jetzt Anleihen im Wert von mehr als zwei Billionen Euro gekauft haben. Mit diesen Anleihekäufen will sie Kreditvergabe, Wirtschaft und Inflation ankurbeln. Deshalb habe sie auch den Leitzins auf das historische Tief von null Prozent sowie den Einlagensatz auf minus 0,4 Prozent gesetzt. Besonders Deutschland hat das zu spüren bekommen.

So rentieren Bundeschatzanweisungen, die meist eine Laufzeit von zwei Jahren betragen, mit minus 0,7 Prozent. Eine positive Verzinsung gibt es erst bei Laufzeiten von acht Jahren. Andere Länder verkaufen dagegen Anleihen gleich mit enorm langen Laufzeiten, um sich so günstig zu refinanzieren. Bestes Beispiel: Österreich. Dieses soll sich vor kurzem für 100 Jahre Geld geliehen haben.

Dass die EZB ihre Anleihekäufe wirklich reduzieren wird, ist für viele Finanzexperten unbestritten. Doch wie genau das aussehen wird, ist vielen noch unklar. Manche vermuten, dass die Anleihekäufe sofort um 20 Milliarden oder sogar 30 Milliarden Euro gesenkt werden. Andere wiederum sind da vorsichtiger. Sie glauben nicht, dass die Reduzierung so enorm ausfallen wird.

Dennoch sind sich alle einig, dass sich die EZB durch die Verwirrung Spielraum ergattern möchte, um flexibel schalten und walten zu können – und sich die Möglichkeit zu erhalten, die Anleihekäufe vielleicht doch wieder hochzufahren.

Möchten Sie wissen, welche Banken gerade noch die besten Zinsen anbieten? Dann lesen Sie hier weiter.

Lesen Sie auch: Kürzen Versicherer etwa die Privatrenten ihrer Kunden wegen des Niedrigzins?

jp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie kaufe ich eigentlich Bitcoin?

Der Bitcoin-Boom hat auch die Deutschen erfasst. Viele fragen sich nun: Wo und wie kann ich die Kryptowährung erwerben? Das alles erfahren Sie hier.
Wie kaufe ich eigentlich Bitcoin?

Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

Nicht immer arbeiten Geldautomaten fehlerfrei. Ärgerlich kann es vor allem werden, wenn kein Geld ausgezahlt, das Konto aber trotzdem belastet wird. Nach Ansicht von …
Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

"GEZ"-Gegner übt scharfe Kritik - und erklärt seinen kühnen Plan

Die Rundfunkanstalten haben durch die "GEZ" angeblich Überschüsse in Milliardenhöhe erwirtschaftet. Warum sich dennoch nichts ändern wird, erfahren Sie hier.
"GEZ"-Gegner übt scharfe Kritik - und erklärt seinen kühnen Plan

Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.