Gesundes Kochen für die ganze Familie

Praktische Alleskönner: Babynahrungszubereiter im Test

Ein Babynahrungszubereiter ist kein Muss, bietet aber ein paar Vorteile.
+
Ein Babynahrungszubereiter ist kein Muss, bietet aber ein paar Vorteile.

Beginnt man bei Kindern mit der Einführung fester Nahrung, stellen sich viele Eltern die Frage, ob ein Dampfgarer benötigt wird. Noch ein Zusatzgerät mehr? Speisen und Breie können auch regulär gekocht und mit einem Pürierstab zerkleinert werden. AllesBeste ist dieser Frage auf den Grund gegangen.

Einen Babynahrungszubereiter braucht niemand zwingend. Außerdem ist die Zeit, Beikost in Form von Brei zu sich nehmen mit ein paar Monaten bis zu einem Jahr relativ kurz. Da die Geräte später für die ganze Familie genutzt werden können, sind sie äußerst praktisch.

Kocht man Essen regulär auf dem Herd, liegen die Lebensmittel direkt im Wasser. Dadurch werden die Nährstoffe ausgespült und gehen beim Wegschütten des Wassers endgültig verloren. Optisch leiden die im Topf gekochten Lebensmittel ebenfalls: Die Farb- und Zellstruktur wird zerstört. Beim Zubereiten kleiner Mengen von Speisen stehen schnell mal mehrere Töpfe auf dem Herd.

Dampfgaren ist gesünder und schonender, denn es herrschen geringere Temperaturen als beim Kochen auf dem Herd. Dadurch werden weniger Vitamine und Nährstoffe zerstört. Die Geschmacksstoffe werden nicht ausgewaschen, sondern bleiben ebenfalls in den Lebensmitteln enthalten. Das Essen schmeckt frisch und knackig. Der bessere Geschmack und das hübschere Aussehen von gedämpftem Gemüse sprechen Bände.

Da die meisten Dampfgarer aus mindestens zwei Kammern bestehen, können mehrere Lebensmittel übereinander gegart werden. So ist es energiesparender und viel praktischer und sollte auch die letzten Zweifler überzeugen. Ein kleiner Tipp der AllesBeste-Redaktion: Eltern sollten große Portionen im Dampfgarer zubereiten. Der fertige Brei kann dann dank eines Eiswürfelbereiters portioniert, eingefroren und später individuell entnommen werden.

Die meisten Babynahrungszubereiter können erwärmen, auftauen, mixen und dampfgaren. Ob man zusätzlich noch eine Sterilisationfunktion braucht, müssen die Eltern selbst entscheiden. Die Tester finden es praktisch, würden den Kauf davon aber nicht abhängig machen.

Babynahrungszubereiter im Test: Diese Modelle sind empfehlenswert

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 18 Babynahrungszubereiter getestet. Der Beste für die meisten ist der Babymoov Nutribaby Plus. Er kann mixen, in drei Stufen unterschiedlich fein pürieren, Lebensmittel dämpfen und auftauen, erwärmen und sterilisieren. Damit liefert er das beste Gesamtpaket.

Eine weitere Empfehlung ist der Philips Avent SCF883/01. Er besitzt ein schlichtes, schickes Design und nimmt wenig Platz ein. Er liefert eine sehr gute Breikonsistenz und überzeugt mit einer einfachen Arbeitsweise. Außerdem liefert ein beiliegendes Rezeptebuch tolle Ideen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.