Verspätungen

Bahn zu spät? Online-Rückerstattung bald möglich - so bekommen Fahrgäste ihr Geld zurück

Ein Reisender mit Mund- und Nasenschutz sitzt in einem Zug der Deutschen Bahn, hinter dem ein ICE der Deutschen Bahn steht.
+
Fahrgäste der Bahn sollten Ihre Rechte kennen.

Bahnkunden sollen bei Verspätungen bald auch online eine Rückerstattung beantragen können. So viel Geld erstattet die Bahn den betroffenen Fahrgästen dann auch digital.

Geld* zurück können Kunden der Bahn bislang nur analog einfordern. Sie müssen ein entsprechendes Formular ausfüllen und per Post abschicken. Damit soll bald Schluss sein: Ab Sommer 2021 sollen Fahrgäste der Deutschen Bahn bei Zugausfällen und Verspätungen auch online eine Erstattung beantragen können, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete. „In diesem Juni werden wir unseren Kunden digitale Erstattungsmöglichkeiten anbieten“, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber der dpa.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung: Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

Geld zurück bei Bahn-Verspätungen - auch Online-Rückerstattung bald möglich

An den Bedingungen für die Rückerstattung im Fernverkehr ändert sich dem Bericht zufolge nichts: Fahrgäste erhalten ab einer Verspätung von einer Stunde am Zielort 25 Prozent des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden erstattet die Bahn die Hälfte. Fahrgäste sollten ihr Geld entsprechend einfordern, damit sie nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

Noch eine andere Neuerung bei der Bahn gibt es. Sie betrifft einen anderen Bereich: So ist der spontane Ticketkauf beim Schaffner Berichten zufolge bald nicht mehr möglich. Die Bahn wolle diesen Service abschaffen - Papier-Fahrkarten würden dann nicht mehr in Fernzügen verkauft. Komplett eingestellt wird der Ticketkauf im Zug vom nächsten Jahr an, wie tagesschau.de berichtete. Die Bahn verkaufe ab 2022 keine Papier-Fahrkarten mehr im Zug.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung: Wegen Corona-Krise gilt neue Abgabefrist – unter dieser Bedingung

Video: Deutsche Bahn schafft 2022 Ticket-Nachlösen im Zug ab

„Der Ticketkauf an Bord soll einfacher, preiswerter und digitaler werden“, erklärte die Bahn laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur zu der Entscheidung. Das bedeutet: Wer spontan ein Ticket kaufen will, kann dies dann nur noch online am Smartphone oder Laptop erledigen – allerdings nur bis zu zehn Minuten nach der Abfahrt. Die Bahn verlegt damit eine weitere Dienstleistung ins Internet. (ahu) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zum Weiterlesen: Deutsche Bahn: Große Änderung beim Ticketkauf – Diese Option gibt es bald nicht mehr

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage: Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff
Geld

Umfrage: Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff

Kennen sie den Begriff «Grauer Kapitalmarkt»? Nein? Macht nichts, denn laut einer Umfrage haben 66 Prozent der Befragten noch nie davon gehört und nur 6 Prozent konnten …
Umfrage: Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.