Online-Banking

Vorsicht: Mit diesem harmlos wirkenden Trick werden Sie um viel Geld betrogen

+
Bankkunden sollten Vorsicht walten lassen, wenn Sie Ein-Cent-Überweisungen erhalten.

Sie haben eine Überweisung über einen Cent erhalten? Dann sollten Sie Vorsicht walten lassen - denn Ihr Kontoauszug könnte etwas Gefährliches aussagen.

Wenn es um ahnungslose Opfer geht, finden Betrüger immer wieder neue Maschen, um diese um ihr sauer verdientes Geld zu bringen. Die Tricks sind teilweise so raffiniert, dass manche Bürger meist gar nicht merken, dass sie gerade abgezockt wurden bzw. werden. Oftmals ist es dann schon zu spät - und das (viele) Geld futsch.

Fiese Betrugsmasche über Online-Banking - ein Cent-Überweisung soll Bankkunden hereinlegen

Besonders im Online-Banking können kriminelle Geschäftemacher so anonym ihr Unwesen treiben - ohne am Ende gefasst und belangt zu werden. Nun wird auf Chip Online vor einer weiteren Betrugsmasche gewarnt, die ebenso dreist wie gefährlich ist. Hierbei wird Bankkunden zuerst ein Cent auf ihr Konto überwiesen. Wer also auf seinem Kontoauszug solch einen seltsamen Betrag erhalten hat, sollte nun aufhorchen.

Auch interessantErpressung mit Sex-Mails - Jugendlicher aus Bremen im Visier der Ermittler, wie nordbuzz.de* berichtet

So dreist werden Sie auf eBay-Kleinanzeigen wirklich abgezockt.

Auf diese Weise versuchen dubiose Unternehmen herauszufinden, ob die angegebene Kontonummer auch korrekt ist bzw. Sie auch wirklich der Kontoinhaber sind. Schließlich müssen Sie auf der Webseite der Firma den geringen Centbetrag als eine Art Pin eingeben. Das Perfide daran: Da auch Hilfs-Organisationen Ein-Cent-Überweisungen nutzen, um den Absender einer Spende zu identifizieren, bleiben Betrüger so oft unbemerkt.

Hilfsorganisation oder Kriminelle? Warum das Lesen des Verwendungszwecks so wichtig ist

Stiftungen & Co. wollen den Spender dagegen lediglich darüber informieren, dass das Ausstellen einer Spendenbescheinigung möglich ist. Dazu erhält er meist im Verwendungszweck eine Telefonnummer oder Internetadresse, über die der Spender bei dem Verein oder der Organisation die benötigte Spendenquittung anfordern kann.

Um unterscheiden zu können, ob es sich hier um eine Falle handelt oder nicht, sollten Sie sich als Zahlungsempfänger daher immer den Verwendungszweck sehr gut durchlesen. Ist dort eine zum Beispiel ausländische Telefonverbindung vermerkt oder kennen Sie den Absender nicht, sollten Sie besser dort nicht anrufen. Schließlich kann es sich um eine sehr teure Verbindung handeln und es fallen am Ende horrende Kosten an. Spätestens bei der nächsten Telefonabrechnung könnten Sie dann Ihr blaues Wunder erleben.

Lesen Sie auch: 4,4 Millionen Deutsche bereits abgezockt - sie fallen alle auf einen Trick herein.

jp

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Betrüger will 22-Jährigem Geld aus der Tasche ziehen - der wehrt sich mit genialer Idee

Ross Walsh bekam eine dubiose Spam-Mail. Doch anstatt sie zu löschen oder darauf einzugehen, drehte er den Spieß um - und schmierte den Betrüger am Ende mächtig aus.
Betrüger will 22-Jährigem Geld aus der Tasche ziehen - der wehrt sich mit genialer Idee

Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt

Luxusurlaube, Schwimmen mit Delfinen und Drinks auf der Yacht: Thomas und Coleen Campbell jetteten um die Welt. Doch dann kam ihnen die Polizei auf die Schliche.
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt

Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab

Seit 2002 gibt es schon das Mehrwegpfand in Deutschland. Doch das ruft einige gerissene Betrüger auf den Plan, die mit einigen Tricks Supermärkte um viel Geld betrügen.
Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab

ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds

Wenn Anleger einen Fondsmanager bezahlen, soll sich das auszahlen. Heißt: Der Fonds müsste besser abschneiden als ein Indexfonds ohne Steuerung. Doch laut "Finanztest" …
ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.