Bietergefecht im TV

„Bares für Rares“: So viel Geld sind alte Stühle vom Speicher wert – TV-Händler sind entzückt

Lichter ist immer für einen Spaß zu haben - und plaudert gern mal aus dem Nähkästchen.
+
Bei „Bares für Rares“ mit Moderator Horst Lichter sorgen alte Möbelstücke nicht selten für eine Überraschung.

Sechs Stühle aus den 60ern standen eingestaubt auf dem Dachboden – bei der „ZDF“-Trödelshow „Bares für Rares“ erwies sich die Sitzgarnitur als äußerst wertvoll.

Wer hätte das gedacht: Ein Tischler hat bei „Bares für Rares*“ sechs Stühle mitgebracht, die in der ZDF-Trödelshow ein regelrechtes Bietergefecht im Händlerraum verursachten.

Die Schalenstühle aus den 60ern sorgten für ein Bietergefecht bei „Bares für Rares“.

Die Stühle hatte der Mann, wie er in der Sendung schilderte, auf dem Dachboden seiner Mutter gefunden – eingetütet und eingestaubt. Bei den Schalenstühlen mit den grünen Sitzflächen handelt sich um Designer-Klassiker von Charles & Ray Eames aus den 60er-Jahren, wie „Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek erklärte, „das ist für mich großes Kino“. Die Stühle seien insgesamt sehr gut erhalten, so der Experte, der ihren Wert auf rund 300 bis 350 Euro pro Stuhl schätzte.

Lesen Sie zudem: „Bares für Rares“: Mann zahlte 10.000 D-Mark für Uhr - so viel ist sie heute wert

„Bares für Rares“-Händler feilschen um Designer-Stühle vom Speicher

Doch es kam noch besser: „Hammer“, entfuhr es „Bares für Rares-“Händlerin Esther Ollick beim Anblick der alten Sitzgarnitur. „Sie haben der Esther sechs grüne Brillanten mitgebracht“, kommentierte Susanne Steiger die augenscheinliche Begeisterung ihrer TV-Kollegin über die sechs Stühle.

Doch auch „Bares für Rares“-Händler Markus Wildhagen war von den „alten Fieberglasstühlen“ angetan. Es kam zum regelrechten Bietergefecht zwischen ihm und Esther Ollik.

Lesen Sie zudem: Bares für Rares“: Flohmarkt-Fundstück erzielt unfassbar hohen Gewinn

„Bares für Rares“: Stühle aus den 60ern sorgen für Begeisterung

300 Euro pro Stuhl und somit insgesamt 1.80O Euro waren für Esther Ollick jedoch das Limit. Markus Wildhagen ging noch etwas höher und bekam mit 1.850 Euro den Zuschlag.

Der Verkäufer der Sitzgarnitur zeigte sich zufrieden. Er sei froh, dass er die Stühle nicht mehr nach Hause nehmen müsse und freue sich über das viele Geld.

Die „Bares für Rares“-Folge gibt es zum Nachschauen in der ZDF-Mediathek. Eine Auswahl der spannendsten Geschichten, der interessantesten Objekte und sensationellsten Gebote bei „Bares für Rares“ gibt es für Fans übrigens auch zum Nachlesen zum Beispiel in diesem Buch (werblicher Link).  (ahu) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Millionen D-Mark in Einkaufstüten: Mann wird über Nacht zum Millionär

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.