Zu wenig?

"Bares für Rares": Händler schätzen Erbstück auf hohe Summe - und bieten nur ein Drittel davon

+
Für bis zu 1.500 Euro könnte man diese Teller verkaufen - doch die "Bares für Rares"-Händler zeigten wenig Interesse.

Zweieinhalb Tausend Euro sollen anderswo geboten worden sein, sagte "Bares-für-Rares"-Moderator Horst Lichter. Doch seine Kollegen zeigten dann wenig Interesse.

Die 31-jährige Janine Lühr kam ohne große Erwartungen ans Set von "Bares für Rares". Mitgebracht hatte sie zwei russische Metallteller aus dem Haus ihres verstorbenen Großvaters. Die Teller wären schon beinahe im Müll gelandet, erzählte Lühr. Aber: "Dann haben wir die nochmal schnell gerettet, weil Opa die immer so gehütet hat. Die standen immer auf seiner Anrichte und er war sich sicher, dass die was wert sind." Der Opa sollte recht behalten.

Russische Teller von Opa viel mehr wert, als erwartet

Schon mit 50 Euro würde sie sich zufrieden geben, sagte die 31-Jährige. Doch Albert Maier geriet sofort ins Schwärmen: "Das ist wirklich etwas Ausgefallenes! Russische Antiquitäten sind auch heute noch sehr gefragt." Die Teller bestehen aus vernickeltem Eisen und stammen von 1883, wo sie anlässlich der Krönung von Zar Alexander III. und dessen Frau Maria Fjodorowna gefertigt wurden, erklärte der "Bares-für-Rares"-Experte. Zusammen seien Sie ein Vielfaches von dem wert, was Janine Lühr erwartet hätte.

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Rarität ekelt Lichter an - dann kommt es auch noch zum Streit.

Die beiden Teller aus vernickeltem Eisen wurden 1883 anlässlich der Krönung von Zar Alexander III. und dessen Frau Maria Fjodorowna angefertigt.

"Bares-für-Rares"-Händler zeigen sich knauserig

Experte Albert Maier schätzte den Wert der beiden Teller auf 1.200 bis 1.500 Euro - doch keiner der Händler zeigte großes Interesse. Von gerade einmal 100 Euro steigern sie sich quälend langsam auf 500 Euro, denn: "Wir müssen ja auch noch etwas verdienen", erklärt "Bares-für-Rares"-Händler Waldi. Moderator Horst Lichter kam der jungen Frau zu Hilfe: "Das ist schon was ganz, ganz Tolles. Es wurde genau dieser Teller in minimal besserem Zustand für zweieinhalb tausend Euro verkauft." Das brachte wieder Schwung in die Auktion, schreibt das Microsoft-Webportal MSN.

Ebenfalls interessant: "Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter.

Junge Frau ist trotzdem zufrieden

Die 31-Jährige lässt sich von den "Bares-für-Rares"-Händlern davon überzeugen, das Angebot von 500 Euro anzunehmen - ist jedoch zufrieden: "Ein wenig Wehmut ist dabei, weil die Teller vom Opa sind, aber der Opa hat ja immer gesagt, dass die Teller auch ein bisschen was wert sind. Jetzt haben wir den Erlös dafür und damit kann ich dann mit meinem Freund eine Reise unternehmen."

Ihre Meinung ist gefragt:

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton.

Video: Rekordsummen bei "Bares für Rares"

vro

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rentner (83) verliert sein Haus - er schuldete dem Finanzamt acht Euro 

Ein Rentner verbringt seinen Ruhestand vor Gericht - weil das Finanzamt ihm sein Eigenheim weggenommen hat. Und das alles nur wegen eines Formfehlers.
Rentner (83) verliert sein Haus - er schuldete dem Finanzamt acht Euro 

Vorsicht bei Fördermitgliedschaften

Wer anderen mit einer Spende helfen möchte, kann das nicht nur einmalig tun. Manche Organisation fordert zu einer Fördermitgliedschaft auf. Verbraucher sollten hier …
Vorsicht bei Fördermitgliedschaften

"Bares für Rares": Schlauer Verkäufer foppt Händler - und sahnt mächtig ab

Er kam, sah und wurde fürstlich belohnt: Ein Verkäufer hatte es in "Bares für Rares" faustdick hinter den Ohren. Am Ende trickste er sogar die Händler noch aus.
"Bares für Rares": Schlauer Verkäufer foppt Händler - und sahnt mächtig ab

Fünf Gründe, warum Sie gerade jetzt alles nur noch mit Bargeld zahlen sollten

Vor Weihnachten verdient sich der Einzelhandel ein goldenes Näschen. Und dabei fällt: Bargeld ist noch immer des Deutschen liebstes Zahlungsmittel.
Fünf Gründe, warum Sie gerade jetzt alles nur noch mit Bargeld zahlen sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.