Fake oder echt?

Geschmacklos? Verkäufer will Schumis Handschuhe in "Bares für Rares" veräußern - es endet unerwartet

+
Schumis Handschuhe konnten die Händler nicht von den Stühlen reißen.

Ein Verkäufer aus Wuppertal wollte in "Bares für Rares" Handschuhe zu Geld machen, die der verunglückte Formel-1-Rennfahrer Michael Schuhmacher getragen haben soll.

Geht das zu weit? Der Wuppertaler Mario Schumann hat nun versucht, in der beliebten Trödelshow "Bares für Rares" Handschuhe des einstigen Formel-1-Rennfahrers und mehrfachen Rekord-Weltmeisters Michael "Schumi" Schuhmacher zu Geld zu machen. Dieser verunglückte vor knapp fünf Jahren schwer bei einem Skiunfall und befindet sich seitdem in medizinischer Rehabilitation. Zudem hat er sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, kaum etwas ist über seinen derzeitigen Genesungsstand bekannt.

Verkäufer will in "Bares für Rares" Schumi-Handschuhe zu Geld machen

Für viele Fans war der Unfall ihres Idols ein großer Schock - dass nun ein Anhänger zu versuchen scheint, aus Schuhmachers Bekanntheit Profit zu schlagen, könnte manch einem sauer aufstoßen. So will der Verkäufer die begehrten Schumi-Handschuhe 2004 bei einem Formel-1-Rennen von seinem damaligen Teamkollegen Eddie Irvine erhalten haben. Diese soll Schumi sogar selbst für den Mann signiert haben.

Auch interessant: "Bares für Rares": Ingolf Lück präsentiert Rarität - und lügt, dass sich die Balken biegen.

Kein Wunder also, dass Experte Detlev Kümmel beim Anblick dieser Rarität sofort begeistert war. Allerdings hatte er auch zwei kleine Details zu bemängeln. So fiel ihm auf, dass der Verkäufer nicht genau wusste, ob der bekannte Rennfahrer tatsächlich die Handschuhe getragen hatte und zudem waren die Datumsangaben in den beiden Handschuhen völlig unterschiedlich. Das ließ darauf schließen, so der Experte, dass sie an unterschiedlichen Tagen signiert wurden und somit auch nicht wirklich zusammengehören mussten.

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Juwelier geht hart mit Show ins Gericht - doch Experte kontert.

Alles nur fake? Die Händler lassen Verkäufer auflaufen

Hat der Verkäufer also etwas zu verstecken? Sagt er wirklich die ganze Wahrheit? Experte Dümmel schätzt die Handschuhe dennoch auf bis zu 900 Euro. Doch in der Händlerrunde wollte niemand so viel zahlen - das höchste Gebot belief sich gerade mal auf 180 Euro! Ob die Händler wohl glaubten, einem Fake aufzusitzen? Wie dem auch sei - dem Schumi-Fan war die angebotene Summe zu wenig. Er nahm seine Handschuhe und ging wieder nach Hause.

Lesen Sie auch: Alles fake? Hier redet sich Lichter in "Bares für Rares" um Kopf und Kragen.

jp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hartz IV gekürzt? Mit diesem Trick holen Sie sich Ihr Geld wieder zurück

Wer als Hartz-IV-Empfänger gegen bestimmte Auflagen verstößt, muss mit deutlichen Leistungskürzungen rechnen. Doch ein Trick führt in 50 Prozent aller Fälle zum Erfolg.
Hartz IV gekürzt? Mit diesem Trick holen Sie sich Ihr Geld wieder zurück

"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen

Bei dieser Antiquität verschlägt es dem Moderator fast die Sprache, so begeistert ist er davon. Aber kann sie auch die Käufer überzeugen, richtig Geld dafür …
"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen

Harter Wettbewerb um Friseure macht den Haarschnitt teurer

Um noch neue Mitarbeiter zu finden, müssen Friseursalons höhere Löhne bieten - und das wirkt sich auf die Preise aus. Dass Frauen immer mehr bezahlen als Männer, muss …
Harter Wettbewerb um Friseure macht den Haarschnitt teurer

Ikea-Mitarbeiter packt aus: Darum kostet der Hotdog seit Jahren nur einen Euro

Haben Sie sich schon immer mal gefragt, warum die begehrten Hotdogs bei Ikea nur einen Euro kosten? Ein Mitarbeiter hat jetzt das Geheimnis verraten.
Ikea-Mitarbeiter packt aus: Darum kostet der Hotdog seit Jahren nur einen Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.