Peinlich, peinlich

Premiere in "Bares für Rares": Hier blamiert sich Händler bis auf die Knochen

Ein Grund, warum "Bares für Rares" so beliebt ist, sind die sympathischen Händler, die mit ihrem Wissen alle vom Hocker hauen. Doch nun patzte einer gewaltig.

Die beliebte Trödelshow auf ZDF lebt von seinen Protagonisten – Moderator Horst Lichter, den Experten und den teils kurios anmutenden Händlern. Allesamt sind sie mit ihren Macken und Schrullen sehr sympathisch und sorgen mit ihrer schrägen Art für einen echten ZDF-Quotenhit.

Peinlich: Händler zeigt sich in "Bares für Rares" völlig ahnungslos

Schließlich gibt es in "Bares für Rares" nicht nur allerhand kuriose Raritäten zu bestaunen, sondern man lernt als Zuschauer auch viel über (Kunst-)Geschichte & Co. Doch selbst manch ein Händler hat die eine oder andere Wissenslücke – wie Julian Schmitz-Avila letztens bewies.

Dieser zeigte sich komplett ahnungslos, als ein Plattenverkäufer in die Händlerrunde trat. Mit im Gepäck hatte dieser eine handsignierte Ausgabe von George Harrisons Solo-Album "Thirty Three & 1/3". Das Beste daran: Zudem lag ein Brief mit einer persönlichen Widmung des einstigen "Beatles"-Mitglieds bei.

Lesen Sie hier: "Bares für Rares wird geadelt" - doch die Reaktion der Händler macht baff

Die anderen Händler waren restlos begeistert – doch Schmitz-Avila ließ die Schallplatte anfangs dagegen kalt. Stattdessen meinte er nur: "Wenn ich wüsste, wer George Harrison war, wäre ich schon weit." Schließlich müssen ihn die Händler aufklären, dass es sich dabei um einen der bekanntesten Musiker der Welt handelt.

Auch interessant: Hier gesteht einer der Händler seine peinlichste Trödel-Pleite.

Mit diesem mickrigen Startangebot will er sich das gute Stück ködern

Doch auch das scheint Schmitz-Avila nicht besonders zu beeindrucken. Er beginnt mit einem halbherzigen Startangebot von gerade mal 200 Euro. Zu wenig für dieses seltene Stück – schließlich bekommt Kollegin Elke Velten-Tönnies den Zuschlag. Sie bezahlt genau die Summe, die auch schon der Experte zuvor geschätzt hatte: stolze 1.500 Euro. Den Verkäufer freut's – kann er sich nun seinen Traum vom Städte-Trip mitsamt Ehefrau erfüllen.

Hier verraten wir Ihnen außerdem, was dabei rausspringt, wenn Promis bei "Bares für Rares" mitmachen und etwas verkaufen wollen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Diese Rarität in der Show brachte seinen Besitzer fast ins Gefängnis.

jp

Rubriklistenbild: © Youtube / ZDF (Screenshot)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - Dann passiert Verrücktes

Ein US-Amerikaner spielt Lotto - und verliert kläglich. Dennoch will er sich wie ein Jackpot-Gewinner fühlen - und stellt eine ungewöhnliche Forderung.
Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - Dann passiert Verrücktes

Fünfköpfige Bande bricht in Laden ein - doch dann folgt der Schock

Fünf Männer dachten, sie hätten einen bombensicheren Plan, als sie in einen Laden einbrachen. Doch am Ende freute sich die Bande zu früh - denn es endete anders als …
Fünfköpfige Bande bricht in Laden ein - doch dann folgt der Schock

So können Erben die Haftung begrenzen

Erben haften in Deutschland mit ihrem privaten Vermögen. Um sich vor Schulden zu sichern, können sie eine Nachlassverwaltung beantragen. Was ist das?
So können Erben die Haftung begrenzen

Sie finden den Rundfunkbeitrag zu hoch? Dann schauen Sie mal, was andere europäische Länder zahlen

Viele Deutsche klagen über den Rundfunkbeitrag. Schließlich ist er für alle verpflichtend - und nun soll er auch noch bald steigen. Aber zahlen wir wirklich so viel?
Sie finden den Rundfunkbeitrag zu hoch? Dann schauen Sie mal, was andere europäische Länder zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.