"Kein Abzocke-Format"

"Bares für Rares": Werden Verkäufer eiskalt abgezockt? Händler wehrt sich mit diesen Worten

+
Alles fake bei "Bares für Rares"? Händler Fabian Kahl spricht jetzt Klartext.

Millionen Zuschauer fiebern jede Woche mit den Verkäufern in "Bares für Rares" mit. Doch immer wieder wird Kritik laut, dass diese nur abgezockt werden. 

  • Ob jung oder alt: "Bares für Rares" ist ein beliebter Quotenschlager auf ZDF. Schließlich fiebern die Zuschauer jede Woche vor den deutschen Bildschirmen mit, ob sich unter dem vielen Trödel, der in der Show präsentiert wird, wohl auch eine kostbare Rarität befindet. 
  • Kein Wunder, sollen sich doch auch den Speichern und in Kellern vieler Deutscher noch ungeahnte, historische Schätze verbergen. 
  • Doch immer wieder behaupten böse Zungen, dass die Show nur fake sei.

"Bares für Rares": Werden Verkäufer in Show von Händlern abgezockt?

Ein Grund sei, dass die Menschen, die im Hintergrund im Expertenzimmer zu sehen sind, nur bezahlte Statisten sein sollen. Auch Juweliere und Schmuckexperten hatten sich zu Wort gemeldet und der Show vorgeworfen, dass Verkäufer mit Dumping-Preisen über den Tisch gezogen würden. Schließlich kommt es oft vor, dass die Expertise viel höher ist, als die "Bares für Rares"-Händler bereit sind, zu zahlen. Manchmal liegen die gebotenen Summen sogar deutlich unter dem, was das Objekt wert gewesen wäre.

Auch interessant: Ex-Kandidat: Das läuft hinter den Kulissen von "Bares für Rares" wirklich.

Kritiker glauben, dass die Händler oftmals viel zu viel Gewinn für sich selbst beanspruchen und deshalb wesentlich weniger bieten als geschätzt wurde. Da die Verkäufer den Trödel häufig loswerden und nicht wieder mit nach Hause nehmen wollen, gehen sie eher auf den Deal der Händler ein, heißt es weiter. Doch nun klärt der beliebte Händler Fabian Kahl aus "Bares für Rares" darüber auf, woran es tatsächlich liegt, dass Gebote teilweise deutlich unter der Schätzung liegen.

"Kein Abzocke-Format": "Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl bezieht eindeutig Stellung

Gegenüber Chip Online bezieht er jetzt klar Stellung: "'Bares für Rares' ist kein Abzocke-Format", so der 28-Jährige. Alle Beteiligten der Show würden dafür sorgen, dass die Leute eine handfeste Expertise bekommen und über das Stück aufgeklärt werden, erklärt Kahl weiter. Die Experten geben den Verkäufern schließlich einen "hieb- und stichfesten Preis" mit auf den Weg. "Sie haben keinen Zwang, bei uns verkaufen zu müssen", betont der "Bares für Rares"-Händler.

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Von wegen alles nur zum Spaß - das verdienen die Promis in der Show wirklich.

Außerdem wüssten die Händler nicht, was die Expertise ergeben hat, da sie keinen Kontakt zu den Händlern hätten. "Wir sind sehr, sehr fair", meint Kahl. Schließlich hätten die Verkäufer in der Händlerrunde eine bessere Situation als im normalen Leben, da sie dort "zu mir alleine kommen", so Kahl. Es wäre also keiner da, der mitbietet und damit den Preis steigert. So wäre es auch schon einige Male passiert, dass Verkäufer am Ende mehr Geld absahnten, als die Expertise ergeben hatte.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung: Diese Steuererleichterungen gelten aufgrund des Coronavirus

Aufgrund des Coronavirus hat die Regierung Steuererleichterungen beschlossen. Falls Sie von der Krise betroffen sind, können Sie von den Änderungen profitieren.
Steuererklärung: Diese Steuererleichterungen gelten aufgrund des Coronavirus

Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld

Viele Menschen arbeiten wegen des Coronavirus im Homeoffice. Dabei kann die Stromrechnung in ungeahnte Höhen schnellen. Mit folgenden Tipps sparen Sie Geld.
Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld

Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat

Mary Morley ist Rentnerin und Witwe - und steht jetzt mit leeren Händen da. Weil sie es gut gemeint hatte, legte sie etwas Geld von ihrer Rente zur Seite. Mit bösen …
Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.