Kartenzahlung und Onlinebanking

Das passiert, wenn niemand mehr mit Bargeld bezahlt

Dürfen Händler Kunden die Annahme von Bargeld verweigern?
+
Mit Bargeld bezahlen längst nicht mehr so viele Deutsche wie noch vor ein paar Jahren.

Gerade in der Corona-Krise laden viele Geschäfte ihre Kunden ein, mit Karte zu bezahlen. Bargeld scheint weiter an Bedeutung zu verlieren - das hat einen Nachteil.

Update vom 18.09.2020: Die Vorliebe fürs Bargld lässt in Deutschland nach. Einem Bericht der Welt zufolge ergab eine aktuelle Umfrage der Beratungsfirma Strategy& PwC, dass inzwischen sogar 38 Prozent der Kunden hierzulande während der Coronakrise* öfter mit Karte zahlen als noch vor der Krise. Doch damit nicht genug: Die Mehrheit der Verbraucher, die ihr Bezahlverhalten geändert hätten, gaben demnach an, dass sie das auch nach der Krise ganz oder größtenteils beibehalten wollten, heißt es in dem Bericht auf Welt.de.

Vorliebe fürs Bargeld nimmt ab - Onlinebanking immer beliebter

Aber auch an anderer Stelle zeige sich, dass der Stellenwert des Bargelds in Deutschland sinke, heißt es weiter in dem Bericht. So würden die Menschen hierzulande ihr Geld zunehmend digital verwalten: Nur noch etwa jeder zwölfte Bankkunde verweigere sich dem Onlinebanking, zitiert die Welt aus einer Studie des Geldanlageportals Weltsparen und der Onlinegeschäftsbank Penta. Mehr als jeder Dritte prüfe demnach mittlerweile seinen Kontostand täglich am Computer oder Smartphone.

Lesen Sie zudem: Mit Karte bezahlen: Achtung, so teuer kann das werden

Nachteil: Immer weniger Bankfilialen in Deutschland

Das hat einen Nachteil: Die Zahl der klassischen Bankfilialen könnte weiter abnehmen. „Gab es vor zehn Jahren noch etwa 39.000 in Deutschland, ist die Zahl laut Bundesbank auf mittlerweile rund 27.000 gesunken", berichtet Welt.de. Einige Banken hätten bereits angekündigt, die wegen des Lockdowns geschlossenen Filialen nicht mehr zu öffnen.

Mit Karte bezahlen in Coronakrise immer beliebter

Artikel vom 03.08.2020: Mit Karte bezahlen - das gehört in immer mehr Geschäften zum Standard. Es ist praktisch, funktioniert schnell und gerade in Corona-Zeiten ermöglichen immer mehr Händler ihren Kunden, dass sie kontaktlos bezahlen können. Allerdings sollten Verbraucher unbedingt auf die Gebühren achten, die bei manchen Banken anfallen, wenn sie mit Giro- oder Kreditkarte zahlen.

Aber wohl nicht nur deshalb hängen viele Deutsche weiterhin am Bargeld. Einer aktuellen Umfrage zufolge trägt im Schnitt jeder Deutsche 89,22 Euro im Geldbeutel. Und gerade weil das Geld in der Krise bei vielen Verbrauchern nicht mehr so locker sitzt, empfehlen Experten, öfter mal mit Bargeld statt mit Karte zu bezahlen - mit dem Ziel, das Geld einfacher beisammen zu halten und schlussendlich im Alltag Geld zu sparen.

Lesen Sie zudem: Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

Welche Zahlungsart gilt? Auf Hinweisschild an Eingang oder Kasse achten

Doch was, wenn Händler oder Wirte die Annahme von Bargeld in ihrem Laden oder Lokal ablehnen? Dürfen sie das einfach so? „Grundsätzlich gilt das Prinzip der Vertragsfreiheit“, zitiert das Nachrichtenportal NTV.de dazu Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland in Berlin. Händler und Kunden können den Inhalt des Vertrages - also auch die Art der Zahlung - demnach frei bestimmen. Der Händler muss dem Bericht zufolge also keine Bargeldzahlungen akzeptieren. „Er muss Kunden aber vor dem Abschluss des Vertrags explizit informieren, welche Zahlung er nicht akzeptiert. Ein Hinweisschild am Eingang oder an der Kasse genügt", berichtet das Nachrichtenportal.

Und auch, dass sie nur bestimmte Banknoten annehmen, dürfen Händler dem Bericht zufolge festlegen. Zum Beispiel würden manche Tankstellen große Banknoten nicht akzeptieren. Das Motiv dahinter sei, genügend Wechselgeld in der Kasse zu haben, das sie den Kunden geben können.

Fazit: Verbraucher müssen sich nach den Gepflogenheiten im Geschäft richten. Sie sollten rechtzeitig auf die Hinweisschilder achten - dann kommt es an der Kasse nicht zu Missverständnissen. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Den Überblick bewahren

Praktisch und übersichtlich: Ein Geldbeutel (werblicher Link) mit Münzfach, mit genügend Platz für Scheine und einem Etui mit mehreren Kartenfächern.

Auch interessant: Kindergeld soll 2021 steigen: So viel Geld sollen Eltern für ihre Kinder bekommen

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird Ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun. © Pixabay
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts Ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen. © Pixabay
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Drei: Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter hinaufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen. © Pixabay
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen. © picture alliance / dpa / Larry W. Smith
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Startup? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird auch erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen.
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Start-up? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen. © Pixabay

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?

Altersvorsorge – das sieht in Schweden deutlich anders aus als hierzulande. Die Debatte über das bessere Rentenmodell ist noch immer aktuell.
Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?

Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Im Vergleich zu Deutschland ist die Alpenrepublik ein Paradies für Senioren. Denn in Österreich erhalten Ruheständler vom Staat deutlich mehr, wie eine aktuelle Studie …
Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Kinderbonus von 300 Euro: Auszahlung an die Eltern ist gestartet - zweite Rate im Oktober

Millionen Familien in Deutschland können sich freuen: Wegen der Corona-Krise sollen Familien mit Kindern finanziell unterstützt werden. Womit können Eltern beim …
Kinderbonus von 300 Euro: Auszahlung an die Eltern ist gestartet - zweite Rate im Oktober

„Bares für Rares“: Uhr aus der Schweiz kostete 30.000 Mark - sie ist inzwischen so viel wert

Eine Uhr der Schweizer Firma Movado mit drei Zifferblättern sorgte in der ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" für Verwunderung. Wieviel die Uhr von 1991 heute wert ist.
„Bares für Rares“: Uhr aus der Schweiz kostete 30.000 Mark - sie ist inzwischen so viel wert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.